Einschätzung von Meteorologen

Unwirklich klingende Temperaturen in Spanien erwartet - sogar europäischer Rekord könnte fallen

Am Wochenende soll es in Südeuropa extrem heiß werden. Besonders Spanien und Italien sind betroffen. Es soll zu Temperaturen bis zu 50 Grad kommen.

München - Eine extreme Hitzewelle soll auf Südeuropa treffen. Ein Tief bringt Saharaluft nach Spanien. Es droht ein neuer Hitzerekord. „In der Gegend um Sevilla werden Temperaturen um die 45 Grad erwartet“, so Meteorologin Veronika Krieger von dem Wetterportal The Weather Channel. „Damit könnte der europäische Temperaturrekord geknackt werden“, sagte sie weiter. Der Temperaturrekord Europas, der mit 48 Grad in 1977 in Athen gemessen wurde, scheint nicht weit entfernt. Weitere Experten treffen ähnliche Prognosen.

„Rund 48 Grad sind möglich“: Bricht Hitze-Welle in Spanien europäische Rekorde?

Dem französischen Meteorologen Guillaume Séchet zufolge sollen „vor allem am Sonntagnachmittag Werte von lokal 45°C und mehr“ erwartet werden, wie er via Twitter mitteilte. ARD-Meteorologe Karsten Schwanke postete auf der Plattform: „Am Montag könnte es in Spanien noch heißer werden als am Sonntag. Für den Raum Murcia gibt das DWD-Modell ICON-EU > 46 °C heraus. Temperatur in 1550m > 30°C.“

Ich schätze, rund 48 Grad sind möglich.“

Meteorologe Karsten Schwanke via Twitter

Dazu posteten Karsten Schwanke eine Grafik. Von orange über dunkelrot bis violett: Die Farbskala für die bevorstehenden Temperaturen veranschaulicht, welche Hitze auf Spanien zukommt. Diese soll voraussichtlich von Samstag bis Montag andauern. Dann sinken die Temperaturen, wie auch ein Video des französischen Meteorologen auf Twitter veranschaulicht. In Sevilla sollen die Temperaturen um etwa zehn Grad fallen, so Veronika Krieger von The Weather Channel. Sorge bereitet in Spanien indes nicht nur das Wetter. Die Corona-Lage in dem Land spitzt sich weiter zu. Die Bundesregierung will das Urlaubsland als Risikogebiet einstufen.

Vorbei ist es mit der Hitzewelle damit jedoch nicht. Sie soll geradewegs in Richtung Italien ziehen, wie die Meteorologin prognostizierte. „Die Luftmassen kühlen sich zwar etwas ab, aber in den folgenden Tagen steigen die Temperaturen in Italien“, so die Meteorologin. Auch sei es gut vorstellbar, „dass ein Schwall dieser warmen Luft bis nach Deutschland vorankommt“, sagte sie. Ob dem wechselhaften Wetter hierzulande damit ein Ende gesetzt wird?

Auch in Kanada war es zuletzt zu extremen Temperaturen gekommen. Die kanadische Ortschaft Lytton ist Ende Juni nach
einem Flammeninferno fast vollständig zerstört worden. Zuvor hatte die rund 260 Kilometer nordöstlich von Vancouver liegende Gemeinde drei Tage in Folge Hitzerekorde verzeichnet. Das Thermometer zeigte nach Angaben der Wetterbehörde am 29. Juni 2021 49,6 Grad Celsius an, die höchste in Kanada gemessene Temperatur. DWD-Wetter-Experte Sebastian Schappert hatte die Hitzewelle in Kanada als ein „noch nie dagewesenes Ereignis“ bezeichnet. (mbr/dpa)

Rubriklistenbild: © Screenshot/Twitter Karsten Schwanke

Auch interessant

Kommentare