1. tz
  2. Welt

WhatsApp-Einkaufszettel sorgt mit abwegigem „Produkt“ für ironische Kommentare

Erstellt:

Von: Miriam Haberhauer

Kommentare

Ein Siebzehnjähriger teilt den Screenshot einer WhatsApp-Einkaufsliste auf Twitter. Neben einigen gewöhnlichen Alltagsprodukten ist darauf unter anderem auch „Plutonium“ zu lesen.

München – Früher noch handgeschrieben, heute bequem und digitalisiert auf dem Smartphone: Einkaufszettel für den Supermarkt sind nicht mehr zwangsläufig Papiertonnen-Garanten, sondern können dank moderner Technik ganz einfach online geteilt und verschickt werden.

WhatsApp-Einkaufszettel inklusive Plutonium – „Bis auf den Cheddar doch ganz normal“

Wem das Herunterladen einer Einkauf-App zu kompliziert sind, kann stattdessen auch auf den Nachrichtendienst WhatsApp zurückgreifen. Innerhalb von Sekunden sind die einzelnen Produkte notiert und bei Bedarf direkt an andere weitergeleitet. Ein Twitter-Nutzer teilte nun spaßeshalber eine ganz spezielle WhatsApp-Einkaufliste im Netz.

Im Chatverlauf war unter anderem zu lesen: „Speckwürfel, Cheddar, Senf mittelscharf, Chilis, Jalapeños“. Den Screenshot des Messengerdienstes kommentierte der Nutzer lediglich mit: „Einkaufszettel“ Inmitten dieser Liste tauchte aber noch ein weiteres Produkt auf, das so gar nicht dazu passte: „Plutonium“ wollte der junge Düsseldorfer laut Chatverlauf wohl auch noch kaufen.

Twitter-Nutzer von Senf schockiert – Plutonium hingegen „ganz normal“

Der Einkaufszettel sei doch nichts Ungewöhnliches, war eine Nutzerin überzeugt. „Bis auf den Cheddar ist das doch ein ganz normaler Einkauf“, kommentiert sie den Beitrag. Ein weiterer Twitter-User störte sich an einer ganz anderen Sache. „Senf mittelscharf“, meinte er schockiert. Dahinter setzte er noch einen angeekelten Smiley.

Eine Antwort auf die Frage, was er mit dem radioaktiven Schwermetall vorhat, blieb der Siebzehnjährige der Twitter-Gemeinschaft schuldig. Erst vor kurzem war bei der zweitägigen Kabinettsklausur auf Schloss Meseberg ebenfalls ein ungewöhnlicher Einkaufszettel aufgetaucht. Möglicherweise hatte ein Mitglied des Bundestags die aufschlussreiche Liste beim Politiker-Treffen Anfang September verloren. (mlh)

Auch interessant

Kommentare