1. tz
  2. Welt

Vorsicht, WhatsApp-Nutzer: Polizei warnt vor fieser Masche - 66-Jährige fiel darauf rein

Erstellt:

Von: Michelle Brey

Kommentare

Über WhatsApp versuchen Betrüger an Geld zu kommen. Vorsicht ist geboten.
Über WhatsApp versuchen Betrüger an Geld zu kommen. Vorsicht ist geboten. © Ritchie B. Tongo/dpa

Über WhatsApp erbeuteten Betrüger einen vierstelligen Betrag. Die Polizei mahnt nun zur Vorsicht, da so etwas „derzeit immer wieder“ vorkomme.

München - Der sogenannte „Enkeltrick“ am Telefon oder der Haustür ist vielen bekannt. Doch Betrüger suchen offenbar andere Wege und Mittel. WhatsApp scheint für Enkeltricks immer beliebter zu werden. Nachdem eine 66-Jährige Opfer der fiesen Masche wurde, warnte die Polizei.

WhatsApp-Enkeltrick: 66-Jährige fällt darauf herein - Summe im vierstelligen Bereich

Eine Frau aus Meerbusch in Nordrhein-Westfalen wurde Opfer eines WhatsApp-Betrugs, wie aus einer Pressemitteilung der Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss hervorgeht. Die Tat erfolgte demnach am Freitag (16. September 2022) gegen 13.30 Uhr.

„Sie wurde per WhatsApp von ihrer vermeintlichen Tochter kontaktiert und um Geld gebeten“, heißt es wörtlich in der Mitteilung. Dass die Nachricht jedoch nicht von der üblichen Nummer der Tochter versendet wurde, erklärten die Betrüger mit einer neuen Handy-Nummer, wie unter anderem die SZ berichtete. „Die Mutter stufte die Anfrage als glaubwürdig ein und überwies drei Summen im vierstelligen Bereich.“ Wegen des Vorfalls hat die Polizei in Neuss bei Düsseldorf nun Ermittlungen aufgenommen - und mahnte zur Vorsicht.

Polizei warnt eindringlich wegen WhatsApp-Betrügern

„Nachrichten mit einem eindeutig betrügerischen Hintergrund kommen derzeit immer wieder vor“, lautete die Warnung. Ein gesundes Misstrauen sei ratsam in Bezug auf eilige Geldforderungen, wenngleich diese von „vermeintlich Bekannten“ kommen. „Kommen Sie Bitten um Geld über Textnachrichten - aber auch am Telefon - auf keinen Fall nach“, verdeutlichte die Polizei. Stattdessen rät sie dazu, Kontakt zu der Person aufzunehmen und „sich von der Richtigkeit der Forderung“ zu überzeugen.

Auch in Ebersberg fiel eine Frau auf eine Enkeltrick-Variante rein. Sie überwies 3.000 Euro. (mbr)

Auch interessant

Kommentare