Verbraucher aufgepasst!

WhatsApp: Neue Betrugsmasche? Nachricht versetzt User in Sorge

Von Clara Marie Tietze

Social Media (Symbolbild)

Betrugsfallen sind in Online-Diensten keine Seltenheit. Von Erpressung bis hin zu Identitätsdiebstahl konnte man bei WhatsApp schon in diverse Fallen tappen.

Menlo Park - Betrüger finden immer neue Wege, um besonders seriös zu wirken und die Menschen bei der Kontaktaufnahme gar nicht erst an eine Betrugsmasche denken zu lassen. Eine neue Nachricht, die aktuell zahlreiche WhatsApp-Nutzer bekommen, sorgt nun bei vorsichtigen Menschen für Verwirrung. Handelt es sich hierbei wieder um eine Betrugsmasche?

WhatsApp-Nachricht: Neue Betrugsmasche oder einfach nur eine Information des Anbieters?

Denn erst kürzlich hatte der Nachrichtendienst hierzulande wieder mit einem besonders perfiden Betrugsmanöver zu kämpfen. Wer nicht vorsichtig genug war, konnte schnell mehrere tausend Euro verlieren. Da Cyberkriminalität, also Verbrechen im Internet, allgemein stark zunimmt, werden die Menschen jedoch achtsamer. Vielleicht auch deshalb wurden viele Nutzer beim Erhalt der folgenden Nachricht zunächst stutzig.

„Deine Sicherheitsnummer hat sich geändert“, ploppte kürzlich bei mehreren WhatsApp-Usern auf. Doch gleich zu Anfang kann Entwarnung gegeben werden: Falls auch Sie diese Nachricht bekommen haben, müssen Sie sich keine Sorgen um eine Betrugsmasche machen. Denn die Sicherheitsnummer, mit der die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung des Messengers funktioniert, kann sich laut WhatsApp unter verschiedenen Umständen ändern.

Werbung
Werbung

Betrug bei WhatsApp Benachrichtigung lässt viele Nutzer stutzig werden

Beispielsweise, wenn man selbst oder ein Kontakt die App neu installiert oder das Telefon wechselt. Möchte man zur Sicherheit eine Benachrichtigung erhalten, sobald sich die eigene Sicherheitsnummer ändert geht das in nur wenigen Schritten sehr leicht:

Dass diese Benachrichtigung zurzeit scheinbar besonders oft auftritt, kann mit dem neuen Update der App in Verbindung stehen. Die drei großen Neuerungen des Updates: Ein Foto-Editor für die Web-Version des Messenger-Dienstes, die Bilder in der Linksvorschau des Chats werden größer dargestellt und es gibt fortan Sticker-Vorschläge noch während man seine Nachricht tippt.

Doch die Negativ-Schlagzeilen lassen bei all den langersehnten Updates nicht auf sich warten: Denn scheinbar soll der Messenger bald auf vielen Geräten nicht mehr nutzbar sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel