1. tz
  2. Welt

WhatsApp bringt heißersehnte Funktion – doch sie birgt „Gefahren“

Erstellt:

Von: Josefine Lenz

Kommentare

Wer eine Sprachnachricht über WhatsApp anhört, der muss im Chat verweilen. Nun bringt die App aber endlich ein Update raus, das viele Nutzer erfreuen wird.

Deutschland - Millionen Menschen nutzen WhatsApp tagtäglich. Die kostenlose App, die früher ausschließlich mit dem Verschicken von Nachrichten begeistern konnte, hat mittlerweile extrem viele Funktionen hinzufügt. Gruppenanrufe, Versenden von Stickern und Sprachnachrichten sind nur drei von vielen Features, die sich seit der Erstveröffentlichung im Jahr 2009 entwickelt haben. Die Firma Meta Platforms, die hinter WhatsApp steckt, arbeitet ständig an neuen Updates. Nun kommt eine neue Funktion, die wohl zahlreiche User erfreuen wird. Allerdings birgt sie auch einige „Gefahren“.

WhatsApp: Nützliche Funktion – Chat trotz Sprachnachricht schließen

WhatsApp präsentiert derzeit in einer Beta-Version ein neues Feature, dass künftig Anrufe vereinfachen wird. So können Anruflinks erstellt und an unterschiedliche User gesendet werden. Außerdem gibt es eine neue Funktion, die vermutlich noch deutlich mehr Nutzer freuen wird. Bislang durfte man das Chatfenster nicht verlassen, wenn man sich eine Sprachnachricht angehört hat. Das war allerdings unter Umständen ziemlich mühselig, wenn zum Beispiel die beste Freundin eine 20-minütige Sprachnachricht verschickt hat. Wer parallel nachlesen wollte, was andere Kontakte in dieser Zeit geschrieben haben, musste abwarten oder die Sprachnachricht abbrechen und später neu starten.

Der Messanger erlaubt jetzt aber den Usern, den Chat mit der Sprachnachricht zu verlassen und andere anzuklicken. Gleichzeitig sieht man am oberen Bildschirmrand einen blauen Balken, der einen Hinweis auf die weiterlaufende Sprachnachricht anzeigt. Sowohl der Name des Sprechenden als auch eine dünne schwarze Linie, die den Fortschritt der Aufnahme darstellt, sind dort zu sehen.

WhatsApp bringt heißersehnte Funktion – doch sie birgt „Gefahren“

So praktisch die neue WhatsApp-Funktion ist, sie kann auch einige Probleme mit sich bringen. Wer nicht gerade multitaskingfähig ist, der könnte sich möglicherweise beim Anhören der Sprachnachricht sowie dem Verfassen einer Antwort in einem anderen Chat schnell mal vertippen. Auch könnte es zu Verwechslungen kommen. Wer nur kurz auf die Anzeige des Chat-Partners schaut und aus Versehen auf den blauen Balken statt den eigentlichen Kontakt achtet, der könnte schnell mal durcheinander kommen. Das könnte mitunter zu peinlichen Nachrichten führen.

Vor allem: Wenn die Sprachnachricht zu Ende ist, verschwindet der blaue Balken nicht von alleine. Er bleibt auch bestehen, wenn man die App schließt und neu öffnet. Man muss ihn manuell entfernen, in dem auf ein kleines weißes Kreuz klickt oder in den Chat wechselt, aus dem die Aufnahme stammt.

WhatsApp bietet zahlreiche zusätzliche Funktionen an, die viele User aber gar nicht kennen. So ist vielen Nutzern nicht bewusst, dass man auch einzelne Nachrichten als Favoriten speichern kann. Wer außerdem mit Speicherproblemen auf dem Smartphone zu kämpfen hat, kann unter anderem das automatische Löschen von Nachrichten aktivieren. (jol)

Auch interessant

Kommentare