Wieder Babyleiche in Brandenburg

Überfordert: Mutter tötet ihr Neugeborenes

+
Am Dienstag war ein totes Baby in der Ortschaft Glindow gefunden worden.

Golzow - Die Polizei in Brandenburg hat zum zweiten Mal in dieser Woche ein totes Baby gefunden. Die Mutter gestand die Tat.

Das Kind sei am Mittwoch nach einem Hinweis in einem Mehrfamilienhaus in Golzow entdeckt worden, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft. Das Kind sei wohl verblutet. Es habe Stichverletzungen in der Brust und im Herz gehabt.

Die allein lebende Mutter habe gestanden, den kleinen Jungen getötet zu haben, teilten die Polizeidirektion Ost und die Staatsanwaltschaft Frankfurt (Oder) am Donnerstag mit. Bei der Vernehmung habe die 21-Jährige angegeben, überfordert gewesen zu sein. Das Amtsgericht hat Haftbefehl erlassen, gegen die Frau wird wegen Totschlags ermittelt, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft in Frankfurt (Oder) am Donnerstag mit.

Bereits am Dienstag war ein totes Baby in einem Kompostierer in der Ortschaft Glindow gefunden worden. Laut Medienberichten soll dieses Baby erstickt worden sein. Die 34-jährige Mutter hat die Tat laut Staatsanwaltschaft gestanden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Reformationstag 2017: Über diesen zusätzlichen Feiertag freut sich ganz Deutschland
Reformationstag 2017: Über diesen zusätzlichen Feiertag freut sich ganz Deutschland
Zeitumstellung 2017: Wann werden die Uhren wieder auf Winterzeit umgestellt?
Zeitumstellung 2017: Wann werden die Uhren wieder auf Winterzeit umgestellt?
Lotto am Samstag: Das sind die aktuellen Lottozahlen vom 14.10.2017
Lotto am Samstag: Das sind die aktuellen Lottozahlen vom 14.10.2017
Lotto am Mittwoch vom 18.10.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen
Lotto am Mittwoch vom 18.10.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion