Liebe bis zum Schluss

Rührender Abschied: Todkranke Hündin darf ein letztes Mal an den Strand

Cocoa und Herrchen Tom am Strand
+
Hündin Cocoa auf ihrem rollenden Hundebett mit Herrchen Tom

Um Hündin Cocoa steht es nicht gut. Deswegen möchte ihre Familie ihr einen letzten Wunsch erfüllen. Dafür rollen sie die treue Begleiterin bis zum Strand.

Georgia - Hundehalter kennen das: Ihr Vierbeiner ist für sie nicht nur ein Haustier, er ist Teil ihrer Familie - und genauso schmerzt es auch, wenn der treue Gefährte eines Tages stirbt. So erging es auch Tom und Lauren Antonio aus Georgia. 16 Jahre lang wurden sie von Cocoa begleitet. Umso schlimmer musste es sich für sie angefühlt haben, als sich die Zeit ihres Chesapeake-Bay-Retrievers langsam dem Ende zuneigte.

Kranke Tiere können oft behandelt werden (*tz hat berichtet), doch für Cocoa konnte kein Arzt der Welt mehr etwas tun. Bei ihrer rührenden Abschiedsaktion wurden die Antonios von einer Fußgängerin angehalten und erzählten ihre Geschichte, die anschließend von Carrie Copenhaver bei Facebook veröffentlicht wurde. Damit ging die Story bis zur lokalen Nachrichtenstation WTKR.

Die Besitzer wollte der Hündin Cocoa die beste restliche Lebenszeit bieten

Da die Hündin ihre Besitzer oft zu Urlauben begleitet hatte, wussten die beiden, dass sie sich vor allem an Sandstränden besonders wohlfühlte. Aus diesem Grund machten Tom und Lauren Antonio ihrer geliebten Cocoa ein rührendes Abschiedsgeschenk, bevor ihre Zeit ablief:

An der Küste Virginias sollte sie ein letztes Mal die frische Seebrise am Strand spüren und einen Blick auf das weite Meer werfen können - ganz wie in alten Zeiten am Atlantik.

Hündin Cocoa konnte nicht mehr laufen und musste von ihren Haltern transportiert werden

Weil die Hündin nicht mehr laufen konnte, erwies sich die Reise nach Virginia jedoch als schwierig. Halter Tom Antonio musste sich daher etwas Außergewöhnliches einfallen lassen, um seiner Hündin einen letzten Ausflug zum Strand zu ermöglichen. Er bastelte ihr ein Hundebett mit Rollen, auf Cocoa transportiert werden konnte.

Damit brachten sie die Hündin an den Virginia Beach, wo sie noch einmal den Sonnenuntergang am Meer genießen konnte.

Der Abschied von der Hündin erbrachte unerwartetes Aufsehen

Normalerweise hätte von der Aktion niemand großartig erfahren, weil Lauren und Tom Antonio kein Social-Media nutzen. Passantin Carrie Copenhaver fand die Aktion jedoch so herzergreifend, dass sie kurzerhand ein Foto von der rollenden Hündin bei Facebook postete.

Erst als die beide Halter darauf angesprochen wurden, ob sie das denn auf dem Foto seien, wurde ihnen das Aufsehen um ihre rührende Geschichte bewusst. „Ja, ich gehe mit Cocoa spazieren“, sagte er zum regionalen Kanal WTKR.

Tom und Lauren teilten dann bald mit, dass das wirklich Cocoas letztes Abenteuer war. Sie ist „friedlich eingeschlafen und hat eine große Leere in unserem Herzen und unserem Zuhause hinterlassen“. Es ist, als wüssten die Tiere, wann es Zeit ist zu gehen oder noch zu bleiben, wie auch bei Hund Charlie, der noch die Hochzeit seines Frauchens abzuwarten schien.

Ein letztes Abenteuer für Hündin Cocoa

Viele Hundehalter haben auf das traurige Update und die Geschichte von Cocoa reagiert. Passantin Carrie konnte viel aus der Geschichte mitnehmen. „Als ich das gepostet habe, hatte ich keine Ahnung, wer dieser Mann war. Es war nur eine Momentaufnahme, die ich verewigen wollte ... rückblickend bin ich so dankbar, dass ich es getan habe. Jemand hat diesen Beitrag mit Toms Frau und seiner Tochter geteilt. Deshalb haben wir einige Botschaften ausgetauscht und ich habe eine wunderbare neue Bekanntschaft gewonnen.“ *tz.de ist ein Angebot der IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare