Beim Klettern und beim Schwimmen

Zwei Besucher sterben im Yosemite-Nationalpark

+
Zwei Wanderer laufen an einem Wasserfall im Yosemite-Nationalpark vorbei

San Francisco - Im kalifornischen Yosemite-Nationalpark sind ein 28 Jahre alter Kletterer und ein 19-Jähriger beim Schwimmen tödlich verunglückt. Die Leiche des Jüngeren ist noch verschollen.

Im kalifornischen Yosemite-Nationalpark sind am Wochenende zwei Besucher tödlich verunglückt. Nach Mitteilung der Parkverwaltung am Montag wurde ein 28-jähriger Kletterer aus Großbritannien beim Besteigen der berühmtem Felswand El Capitan von Steinschlag getroffen. Sein Kletterpartner blieb unverletzt.

Ein 19-jähriger Kalifornier starb nach Angaben der Parkranger in den reißenden Wassermassen des 180 Meter hohen Nevada-Wasserfalls. Augenzeugen zufolge wurde der Wanderer beim Schwimmen oberhalb des Wasserfalls von der Strömung ergriffen und in die Tiefe gezogen. Trotz einer Suchaktion wurde die Leiche zunächst nicht gefunden. Warnschilder entlang der Yosemite-Flüsse weisen auf die gefährlichen Strömungen hin.

Der für seine steilen Granitwände und tosenden Wasserfälle bekannte Nationalpark lockt jährlich über vier Millionen Besucher aus aller Welt an.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Reformationstag 2017: Über diesen zusätzlichen Feiertag freut sich ganz Deutschland
Reformationstag 2017: Über diesen zusätzlichen Feiertag freut sich ganz Deutschland
Zeitumstellung 2017: Wann werden die Uhren auf Winterzeit umgestellt?
Zeitumstellung 2017: Wann werden die Uhren auf Winterzeit umgestellt?
Lotto am Samstag 21.10.2017: So sehen Sie die Ziehung der Lottozahlen im Live-Stream
Lotto am Samstag 21.10.2017: So sehen Sie die Ziehung der Lottozahlen im Live-Stream
Lotto am Mittwoch vom 18.10.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen
Lotto am Mittwoch vom 18.10.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion