1. tz
  2. Welt

Hermes-Kunde fühlt sich von Lieferzettel „veräppelt“ - Unternehmen findet: „Darf nicht passieren“

Erstellt:

Von: Yasina Hipp

Kommentare

Zustellschein im Briefkasten eines Hermes-Kunden
Kuriose Zustellschein im Briefkasten eines Hermes-Kunden. © Screenshot/Twitter/unicornanswer42

Was bei Paket-Zustellungen so alles schief gehen kann, lässt einen immer wieder staunen. Ein Hermes-Kunde twittert nun seine eigene Erfahrung - und ist ziemlich sauer.

München - Jeder kennt es: Vor einigen Tagen im Internet hat man neue Schuhe oder eine Ladung Sommerkleider bestellt und dann heißt es warten, warten und warten. Irgendwann ploppt auf dem Handy dann die Sendungsverfolgung auf: Endlich, bald ist das Paket da! Wenig später folgt dann oft die Ernüchterung. Statt des heiß ersehnten Pakets ist nur ein blau-weißer Zettel im Briefkasten, der einen Hinweis gibt, wo das Päckchen abgeliefert wurde. Im Normalfall notieren die Zusteller bei Hermes, DHL, DPD und Co. dann den Namen des Nachbarn. Nicht so bei einem Hermes-Kunden, der sein kurioses Erlebnis auf Twitter teilt.

Hermes-Kunde postet seinen Zustellschein auf Twitter

Überraschenderweise befindet sich bei dem betroffenen Paketempfänger nicht nur der Zustellschein im Briefkasten, sondern auch direkt das Paket. Zu den Beweisfotos von Paket und Schein schreibt der Twitter-Nutzer: „Zusammen mit Bestellung fand ich folgende Karte im Briefkasten und ich frage mich, ob der Hermes-Fahrer mich veräppeln will.“ Auf dem blau-weißen Zettel steht zum einen, dass die Sendung erfolgreich zugestellt werden konnte. Zum anderen steht dabei auch, dass die Sendung sich „im Briefkasten“ befinde. Dieser Hinweis - und der Zettel überhaupt - ist natürlich total unnötig, da sich Paket und Zettel im selbst Briefkasten befinden und sich so der Zustellhinweis erübrigt.

Aber nicht immer läuft etwas schief: Manchmal sind die Paketempfänger auch einfach zufrieden mit der Zustellung.

Verärgerter Hermes-Kunde bekommt eine Antwort vom Unternehmen

Obwohl der Hermes-Kunde sein Paket auf diesem Weg schnell erhalten und nicht erst noch bei einem Nachbarn klingeln musste, verärgert ihn dieses Vorgehen offenbar ziemlich. Auf den wütenden Post reagiert dann sogar Hermes selbst. Der Service des Unternehmens antwortet: „Moin. Das ist tatsächlich sehr kurios und darf so nicht passieren. Ich leite deinen Hinweis entsprechend weiter. Danke, dass du uns informiert hast.“ Was nun daraus geworden ist, und ob der Fahrer weiterhin kuriose Botschaften verbreitet, bleibt zunächst offen.

Auch interessant

Kommentare