Zoll findet 82 Kilo Rohopium

+
Nach einem Zufallsfund des Zolls im Kempten und anschließenden Ermittlungen ist den Ermittlern ein Schlag gegen bundesweit agierende Rauschgifthändler gelungen.

Kempten - Ein fetter Zufallsfund des Zolls in Kempten hat Drogenfahnder auf die Spur von bundesweit aktiven Rauschgifthändlern gebracht.

Fünf Wohnungen und zwei Lagerhallen wurden in einer Großrazzia vergangene Woche zeitgleich durchsucht, wie das Zollfahndungsamt München am Dienstag mitteilte. Dabei wurden drei Cannabis-Plantagen mit jeweils mehreren hundert Pflanzen, Drogen, Munitionsteile, Bargeld und Diebesgut sichergestellt.

Wochen zuvor hatten Zöllner auf der Autobahn 8 zwischen Ulm und Augsburg bei Burgau ein im Iran gemeldetes Fahrzeug gestoppt und darin 82 Kilogramm Rohopium im Reserverad und in Dachaufbauten gefunden. Der 44 Jahre alte Fahrer des Drogentransports wurde seinerzeit festgenommen.

Bei den anschließenden Ermittlungen des Zollfahndungsamtes München und des Bayerischen Landeskriminalamtes konnten insgesamt vier Komplizen des Mannes, darunter zwei im Raum Augsburg, festgenommen werden. Zudem wurden weitere Standorte der Verdächtigen bei Hamburg und Bonn gefunden. Nach Zollangaben lässt sich der Gruppe der Schmuggel von fast einer Tonne (950 Kilogramm) Rohopium aus dem Iran nach Deutschland zuordnen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Nach Festnahme von mutmaßlichem Terroristen: Teile von Biowaffen-Gift verschwunden
Nach Festnahme von mutmaßlichem Terroristen: Teile von Biowaffen-Gift verschwunden
Mann verletzt in Zug Menschen mit Stichwaffe - Polizei gibt Details zu Opfer bekannt
Mann verletzt in Zug Menschen mit Stichwaffe - Polizei gibt Details zu Opfer bekannt
Familienvater baut heftigen Unfall - dann sieht er, wen er gerammt hat
Familienvater baut heftigen Unfall - dann sieht er, wen er gerammt hat
Geiselnahme in Paris ist beendet: Täter verhaftet, Opfer in Sicherheit
Geiselnahme in Paris ist beendet: Täter verhaftet, Opfer in Sicherheit

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.