Katastrophe mit zehn Toten

Zugunglück bei Bad Aibling: Politiker bekunden Beileid

 
1 von 41
Die ineinander verkeilten Züge bei Bad Aibling sollen am Mittwoch getrennt und dann in Teilen geborgen werden. 
 
2 von 41
Die ineinander verkeilten Züge bei Bad Aibling sollen am Mittwoch getrennt und dann in Teilen geborgen werden. 
 
3 von 41
Die ineinander verkeilten Züge bei Bad Aibling sollen am Mittwoch getrennt und dann in Teilen geborgen werden. 
 
4 von 41
Die ineinander verkeilten Züge bei Bad Aibling sollen am Mittwoch getrennt und dann in Teilen geborgen werden. 
 
5 von 41
Die ineinander verkeilten Züge bei Bad Aibling sollen am Mittwoch getrennt und dann in Teilen geborgen werden. 
 
6 von 41
Während die Bergung der Waggons anläuft, treffen Politiker zum Kondolieren ein. Die Bilder vom Mittwoch.
 
7 von 41
Während die Bergung der Waggons anläuft, treffen Politiker zum Kondolieren ein. Die Bilder vom Mittwoch.
 
8 von 41
Während die Bergung der Waggons anläuft, treffen Politiker zum Kondolieren ein. Die Bilder vom Mittwoch.

Im Laufe des Dienstags sind Kräne in Bad Aibling eingetroffen. Jetzt werden die Waggons geborgen. Die Bilder vom Mittwoch.

Bad Aibling - Im Laufe des Dienstags sind Kräne in Bad Aibling eingetroffen. Während die Bergung der Waggons läuft, treffen Politiker zum Kondolieren ein.

Auch interessant

Meistgesehen

Einfamilienhaus stürzt ein, Fünfjähriger lebensgefährlich verletzt: Ursache noch unklar
Einfamilienhaus stürzt ein, Fünfjähriger lebensgefährlich verletzt: Ursache noch unklar
Gestensteuerung in der iOS-App
Gestensteuerung in der iOS-App
Argentinische Marine: "Keine Spur des verschollenen U-Boots"
Argentinische Marine: "Keine Spur des verschollenen U-Boots"
Noch immer melden sich Loveparade-Traumatisierte
Noch immer melden sich Loveparade-Traumatisierte

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion