Zugunglück bei Hordorf: Fahrtenschreiber ausgewertet

+
Beim Zusammenstoß des Güterzuges mit einem Personenzug waren am 29. Januar zehn Menschen getötet und 23 verletzt worden.

Magdeburg - Nach dem Zugunglück bei Hordorf in Sachsen-Anhalt vor wenigen Wochen sind nach Angaben des Eisenbahn-Bundesamtes (EBA) die Fahrtenschreiber und Diagnosegeräte grob ausgewertet worden.

Bisherigen Erkenntnissen zufolge habe sich der Lokführer des Güterzuges zum Zeitpunkt der Katastrophe auf der ersten Lok befunden, sagte ein Behördensprecher der “Mitteldeutschen Zeitung“ (Donnerstag).

Das EBA wies Spekulationen zurück, wonach sich der Lokführer auf der zweiten Lok befunden und möglicherweise deswegen zwei Haltesignale übersehen habe. Beim Zusammenstoß des Güterzuges mit einem Personenzug waren am 29. Januar zehn Menschen getötet und 23 verletzt worden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

„Ich will heute noch b...“ - Über diese Döner-Bestellung lacht das Netz
„Ich will heute noch b...“ - Über diese Döner-Bestellung lacht das Netz
So verzweifelt suchen Eltern im Netz nach ihren Kindern
So verzweifelt suchen Eltern im Netz nach ihren Kindern
Dieses dänische Model ist angeblich zu dick für Louis Vuitton
Dieses dänische Model ist angeblich zu dick für Louis Vuitton
Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger
Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Kommentare