Weltmeister zu Bayern: Pavard soll bereits während der WM unterschrieben haben

Weltmeister zu Bayern: Pavard soll bereits während der WM unterschrieben haben

Doppelmord in Florida

Zum Islam konvertierter Ex-Neonazi tötet zwei Mitbewohner

Weil sie angeblich keinen Respekt gegenüber seiner Religion gezeigt haben, mussten zwei Menschen sterben. Die Ermittler verhafteten neben dem Mörder noch eine Person.

Tampa/Florida - Ein zum Islam konvertierter ehemaliger Neonazi hat im US-Bundesstaat Florida zwei Mitbewohner getötet. Wie die Zeitung „Tampa Bay Times" am Dienstag berichtete, sagte der 18-jährige Devon Arthurs im Verhör aus, dass die beiden jungen Männer keinen Respekt gegenüber seiner Religion gezeigt hätten. Demnach wurde er bereits am Freitag nach einem Geständnis festgenommen.

Im Zuge der Ermittlungen wurde ein viertes Mitglied der Wohngemeinschaft in der Stadt Tampa festgenommen. Es handelte sich um einen bei der Nationalgarde angestellten Neonazi.

Wie aus der Strafanzeige der US-Bundespolizei FBI hervorgeht, fand die Polizei in seinem Zimmer Material für den Bau einer Bombe, Propagandamaterial sowie ein Porträt von Timothy McVeigh, der im April 1995 bei einem Anschlag in Oklahoma City mehr als 160 Menschen tötete und hunderte verletzte.

afp

Rubriklistenbild: © AFP

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Polizisten stoppen kaputtes Auto - als sie hinein blicken, stockt ihnen der Atem
Polizisten stoppen kaputtes Auto - als sie hinein blicken, stockt ihnen der Atem
Vater (†63) und Tochter (†5) tot in Haus gefunden: Schlimmste Befürchtung bestätigt
Vater (†63) und Tochter (†5) tot in Haus gefunden: Schlimmste Befürchtung bestätigt
Ryanair-Maschine landet unplanmäßig in Frankfurt-Hahn - 33 Passagiere in Klinik
Ryanair-Maschine landet unplanmäßig in Frankfurt-Hahn - 33 Passagiere in Klinik
Berg-Drama! Wanderer stürzt 30 Meter in den Tod - seine Frau muss alles mit ansehen
Berg-Drama! Wanderer stürzt 30 Meter in den Tod - seine Frau muss alles mit ansehen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.