Drei Täter auf der Flucht

Zwei Männer in Frankfurter Hotel erstochen

+
Mitarbeiter der Spurensicherung untersuchen am Samstag den Tatort der Messerstecherei in einem Hotel in Frankfurt am Main

Frankfurt - Bei einer Messerstecherei in einem Hotel in Frankfurt am Main sind zwei Männer getötet worden. Ein Opfer sei im Hotelzimmer gestorben, ein zweiter Mann hatte sich noch ins Treppenhaus geschleppt.

An der Auseinandersetzung am Samstagabend gegen 19.30 Uhr waren nach Angaben der Polizei mehrere Personen beteiligt. Vermutlich drei Männer flüchteten aus dem Hotel.

Ein 37-Jähriger wurde mit mehreren Stichverletzungen in einem Hotelzimmer entdeckt, wie die Polizei mitteilte. Reanimationsversuche blieben erfolglos. Ein 20-jähriger Mann hatte sich mit schwersten Stichverletzungen von dem Zimmer im vierten Obergeschoss durch das Treppenhaus ins Erdgeschoss geschleppt. Dort brach er zusammen und wurde anschließend in ein Krankenhaus gebracht, wo er jedoch wenig später starb.

Bei den beiden Opfern handelt es sich um serbische Staatsangehörige ohne Wohnsitz in Deutschland. Zu den Hintergründen der Tat machte die Polizei aus ermittlungstaktischen Gründen zunächst keine weiteren Angaben.

dapd

Auch interessant

Meistgelesen

Reformationstag 2017: Über diesen zusätzlichen Feiertag freut sich ganz Deutschland
Reformationstag 2017: Über diesen zusätzlichen Feiertag freut sich ganz Deutschland
Zeitumstellung 2017: Wann werden die Uhren auf Winterzeit umgestellt?
Zeitumstellung 2017: Wann werden die Uhren auf Winterzeit umgestellt?
Lotto am Samstag 21.10.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen
Lotto am Samstag 21.10.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen
Lotto am Mittwoch vom 18.10.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen
Lotto am Mittwoch vom 18.10.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion