Vorsicht, Rückruf! Edeka warnt vor diesem Produkt

Vorsicht, Rückruf! Edeka warnt vor diesem Produkt

Mann eröffnet das Feuer

Tote und Verletzte bei Schüssen in Toronto - IS bekennt sich zu Angriff

+
Schüsse in Toronto

Bei einer Schießerei in Toronto sind zwei Menschen getötet und ein Dutzend verletzt worden. Ein Mann habe das Feuer eröffnet. Der IS bekennt sich zu der Attacke.

Update vom 25. Juli: Die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) hat den tödlichen Angriff in Toronto für sich reklamiert. Über sein Propaganda-Sprachrohr Amaq ließ der IS am Mittwoch verbreiten, "einer der Soldaten des Islamischen Staates" habe den Angriff am Sonntag in der kanadischen Metropole verübt.

Zwei Tote und 13 Verletzte nach bewaffnetem Angriff in Toronto

Toronto - Bei einer Schießerei im kanadischen Toronto sind nach Polizeiangaben zwei Menschen getötet und 13 verletzt worden. Eines der beiden Opfer sei der Schütze, das andere eine junge Frau, erklärte Torontos Polizeichef Mark Saunders bei einer Pressekonferenz am Sonntagabend (Ortszeit). Es sei noch zu früh, um etwas über das Motiv des Schützen sagen zu können.

Schüsse auf belebter Straße in Toronto

Der Sender CBC News berichtete unter Berufung auf Polizeiangaben, es habe mehrere Todesopfer gegeben. Die Schüsse fielen demnach auf einer belebten Straße im Stadtteil Greektown.

Unter den Verwundeten seien mehrere Schwerverletzte, berichteten unter anderem die „Toronto Sun“ und der lokale Radiosender 680 News unter Berufung auf Rettungskräfte. Auch ein Kind sei verletzt worden, teilte die Polizei mit. Der Tatort erstreckt sich den Berichten zufolge über mehrere Häuserblocks.

dpa/AFP/fn

Auch interessant

Meistgelesen

Todes-Drama im Urlaub: Vater ertrinkt bei Rettungsaktion für Sohn
Todes-Drama im Urlaub: Vater ertrinkt bei Rettungsaktion für Sohn
„Ich weine!“ Brückeneinsturz von Genua löscht junge Familie aus
„Ich weine!“ Brückeneinsturz von Genua löscht junge Familie aus
Auto kracht gegen Baum - Insassen lassen schwer verletzten Beifahrer zurück
Auto kracht gegen Baum - Insassen lassen schwer verletzten Beifahrer zurück
Brückeneinsturz in Genua: Vier Freunde trafen tödliche Entscheidung - Rom leitet Untersuchung ein 
Brückeneinsturz in Genua: Vier Freunde trafen tödliche Entscheidung - Rom leitet Untersuchung ein 

Kommentare