Ökostrom-Umlage

2017 wird Strom für viele Haushalte teurer

+
Grund für die Erhöhungen sind nach Einschätzung von Fachleuten vor allem die steigende Ökostrom-Umlage. Foto: Julian Stratenschulte

München (dpa) - Im neuen Jahr wird für Millionen Haushalte in Deutschland der Strom teurer. Das ergab eine aktualisierte, bundesweite Auswertung des Preisportals Check24 wenige Tage vor der Jahreswende.

Insgesamt 334 Grundversorger hätten ihren Stromkunden für 2017 inzwischen Tariferhöhungen um durchschnittlich 3,5 Prozent angekündigt, berichtete das Portal. Betroffen davon seien rund elf Millionen Haushalte.

Ende November hatte Check24 bereits für 208 Grundversorger steigende Preise gemeldet. "Die Welle der Strompreiserhöhungen für Januar ist fast doppelt so hoch wie im vergangenen Jahr", betonte Geschäftsführer Oliver Bohr.

Erfahrungsgemäß würden außerdem im März und April noch einige Versorger nachziehen.

Grund für die Erhöhungen sind nach Einschätzung von Fachleuten vor allem die steigende Ökostrom-Umlage, die 2017 um 8,3 Prozent zulegt, und die wachsende Kosten für die Stromnetze.

Beide Posten machen zusammen fast die Hälfte des Strompreises aus. Doch gab es auch 21 Grundversorger, die zuletzt Preissenkungen ankündigten - um durchschnittlich 2,1 Prozent.

Liste der angekündigten Strompreiserhöhungen

Auch interessant

Meistgelesen

Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Salmonellen-Alarm bei Aldi, Penny, Kaufland & Co. 
Salmonellen-Alarm bei Aldi, Penny, Kaufland & Co. 
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Rückruf wegen Gesundheits-Gefahr: Tiefkühl-Riese Iglo warnt vor mehreren Produkten
Rückruf wegen Gesundheits-Gefahr: Tiefkühl-Riese Iglo warnt vor mehreren Produkten

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.