Ippen-Gruppe ist beteiligt

23 Verlage gründen den Vermarktungs-Riesen Score Media

+
Auch die Ippen-Gruppe ist mit ihren auflagestarken Zeitungen an Score Media beteiligt - im Foto der Münchner Merkur und die TZ.

München - Vier Jahre liefen die Vorbereitungen: 23 Verlagshäuser haben mit "Score Media" jetzt einen gemeinsamen Vermarkter gegründet. Das operative Geschäft beginnt in der zweiten Jahreshälfte.

Laut einer Unternehmensmitteilung verfügen die beteiligten Verlage bundesweit über eine flächendeckende Crossmedia-Reichweite von mehr als 41 Millionen Nutzern im Monat. Dazu kommt eine Print-Auflage von fast neun Millionen Exemplaren.

Ziel von Score Media sei es, den deutschsprachigen Werbemarkt nachhaltig zu verändern. Firmenchef Heiko Genzlinger will mit „werbewirksamen Produkten und Formaten für nationale Print- und Crossmedia-Kampagnen“ an den Markt gehen, die regional ausgesteuert werden können.

Diese Mediengruppen sind dabei

Die Ippen-Gruppe ist nur eines der an Score Media beteiligten Verlagshäuser. Dazu gehören auch die Funke Mediengruppe, Mediengruppe Madsack, DuMont Mediengruppe, Südwestdeutsche Medien Holding, Rheinische Post Mediengruppe, Mediengruppe Pressedruck, NOZ Medien, Medien-Union, Verlagsgruppe Rhein Main, F.A.Z.-Gruppe / RheinMainMedia, Aschendorff Medien, DDV Mediengruppe, Mediengruppe Dr. Haas, Zeitungsverlag Neue Westfälische, Verlag Lensing-Wolff, Weser-Kurier Mediengruppe, Westfalen-Blatt Vereinigte Zeitungsverlage, Verlag Der Tagesspiegel, Zeitungsverlag Aachen, Mittelbayerischer Verlag, Mediengruppe Oberfranken und der Kieler Zeitung Verlag.

Auch interessant

Meistgelesen

Warum Apple eine Pizzabox patentieren ließ
Warum Apple eine Pizzabox patentieren ließ
Nach Shitstorm: McDonald‘s zieht Werbekampagne zurück
Nach Shitstorm: McDonald‘s zieht Werbekampagne zurück
Wegen WhatsApp: EU verhängt Mega-Strafe gegen Facebook
Wegen WhatsApp: EU verhängt Mega-Strafe gegen Facebook
Mitarbeiter klagen gegen BMW: Muss der Auto-Hersteller nachzahlen?
Mitarbeiter klagen gegen BMW: Muss der Auto-Hersteller nachzahlen?

Kommentare