Adecco will US-Konkurrenten übernehmen

Zürich - Der weltgrößte Arbeitsvermittler Adecco will den auf hochqualifizierte Arbeitskräfte spezialisierten amerikanischen Konkurrenten MPS übernehmen und so seine Position stärken. 

Dafür wollen die Schweizer umgerechnet 782 Millionen Euro zahlen. Die Übernahme will das Unternehmen teils mit einer Wandelanleihe über bis zu 900 Millionen Schweizer Franken (rund 595 Mio Euro) finanzieren. Die Wandelanleihe solle drei Jahre laufen, teilte das Unternehmen am Dienstag mit.

Durch eine mögliche Wandlung könnten bis zu 16,5 Millionen Adecco-Aktien ausgegeben werden. Das wären etwas mehr als neun Prozent der derzeit im Markt befindlichen Adecco-Anteile. Den MPS-Aktionären bietet Adecco 13,80 Dollar je Aktie. Der MPS-Vorstand unterstütze das Gebot. Die Übernahme soll im ersten Quartal 2010 abgeschlossen sein.

Mit dem Zukauf wollen die Schweizer ihre Position in den Vereinigten Staaten, Kanada und Großbritannien deutlich ausbauen. Die Marktbedingungen hätten sich im Laufe des dritten Quartals verbessert, fügte Adecco hinzu. Insgesamt sei das Geschäft zwischen Anfang Juli und Ende September im Rahmen der Erwartungen verlaufen. Die genauen Zahlen will Adecco am 5. November vorlegen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

„Peinlich“: Dr. Oetker löst mit WM-Werbung Shitstorm aus - so reagiert der Konzern
„Peinlich“: Dr. Oetker löst mit WM-Werbung Shitstorm aus - so reagiert der Konzern
Rückruf wegen Gesundheits-Gefahr: Tiefkühl-Riese Iglo warnt vor mehreren Produkten
Rückruf wegen Gesundheits-Gefahr: Tiefkühl-Riese Iglo warnt vor mehreren Produkten
Rewe-Tweet zur WM geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
Rewe-Tweet zur WM geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
Zoff bei Aldi: „Sehr, sehr traurig“ - beliebtes Produkt sorgt für Ärger
Zoff bei Aldi: „Sehr, sehr traurig“ - beliebtes Produkt sorgt für Ärger

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.