Ärztehonorare werden gerechter aufgeteilt

+
Die Ärztehonorare werden gerechter aufgeteilt. Darauf haben sich die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und der Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenkassen (GKV-Verband) geeinigt.

Berlin - Hausärzte, die sich vor allem um die Grundversorgung ihrer Patienten kümmern, sollen nicht länger bei den Honoraren gegenüber Fachärzten benachteiligt werden.

Letztere müssen sich nun auf finanzielle Abstriche einstellen. Dies ist der Kern einer geänderten Honorarverteilung, auf die sich die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und der Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenkassen (GKV-Verband) geeinigt haben.

Die Neuregelung tritt am 1. Juli in Kraft. Einsparungen für die Kassen sind damit nicht verbunden. Die Ausgaben für ärztliche Leistungen schlugen zuletzt mit gut 30 Milliarden Euro im Jahr zu Buche und sind damit der drittgrößte Ausgabenposten in der Gesetzlichen Krankenversicherung.

“Die Benachteiligung der Hausärzte ist endgültig vom Tisch“, sagte der KBV-Vorsitzende Andreas Köhler am Montag in Berlin. Deren Honorartopf könne nun “nicht weniger werden“. Die Vergütung der Fachärzte, die bislang viele “freie Leistungen“ abrechnen und damit zu den Spitzenverdienern zählen, ging bislang zu Lasten der Hausärzte. Diese klagten über seit Jahren sinkende Abrechnungswerte.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
Lidl postet scheinbar harmlosen Witz  - und verprellt damit zahlreiche Kunden
Lidl postet scheinbar harmlosen Witz  - und verprellt damit zahlreiche Kunden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.