Arbeitgeber drängen auf Ende der Ärztestreiks

+
Die Krankenhausarbeitgeber drängen auf ein Ende des Ärztestreiks.

Frankfurt/Main - Die Krankenhaus-Arbeitgeber dringen auf ein schnelles Ende der Ärztestreiks. Sie werfen den Ärztevertretern eine Blockade der Verhandlungen vor. 

Die Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) “war und ist jederzeit verhandlungsbereit“, wie Verhandlungsführer Joachim Finklenburg am Freitag sagte. Das Verhalten des Ärzteverbands Marburger Bund sei “unerträglich“. Vor sechs Wochen habe er den Verhandlungstisch verlassen und sei seither nicht bereit, die Verhandlungen wieder aufzunehmen, kritisierte Finklenburg. Die dem Marburger Bund angebotenen Verbesserungen lägen auf dem Tisch.

Unterdessen weitet der Ärzteverband seinen Streik an den kommunalen Kliniken aus. Der Ausstand werde über Pfingsten hinaus anhalten, weitere Verhandlungstermine mit den Arbeitgebern seien nicht vereinbart, sagte der Verhandlungsführer des Marburger Bunds, Lutz Hammerschlag am Donnerstag.

Der Verband fordert für die Ärzte in den kommunalen Krankenhäusern im Schnitt fünf Prozent mehr Geld und eine bessere Bezahlung von Bereitschaftsdiensten. Die Arbeitgeber haben 2,9 Prozent sowie Zuschläge für die Bezahlung von Bereitschaftsdiensten und Nachtarbeit angeboten.

DAPD

Auch interessant

Meistgelesen

Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
Lidl postet scheinbar harmlosen Witz  - und verprellt damit zahlreiche Kunden
Lidl postet scheinbar harmlosen Witz  - und verprellt damit zahlreiche Kunden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.