Regierung gibt Millionenkredit

Air Berlin ist insolvent - Das passiert mit gültigen Flugtickets

+
Air Berlin ist offenbar insolvent.

Die krisengeschüttelte Air Berlin hat einen Antrag auf Insolvenz gestellt. Die Regierung gewährt einen Millionenkredit, um den Flugbetrieb aufrecht zu erhalten - zumindest für ein paar Monate.

Die krisengeschüttelte deutsche Fluggesellschaft Air Berlin ist insolvent. Das Unternehmen teilte mit, am Dienstag beim Amtsgericht Berlin-Charlottenburg einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens in Eigenverwaltung gestellt zu haben. Hintergrund sei die Mitteilung des Großaktionärs Etihad aus den Vereinigten Arabischen Emiraten, Air Berlin nicht mehr finanziell zu unterstützen. Nun könnte Lufthansa Teile des Konkurrenten übernehmen.

Nach Angaben des Unternehmens bleiben alle gebuchten Tickets gültig. Auch die Flugpläne würden nicht geändert, hieß es am Dienstagnachmittag auf der Internet-Seite von Air Berlin. Alle Flüge von Air Berlin und ihrer Tochter Niki fänden wie geplant statt. Zudem seien auch alle vorgesehenen Flüge weiterhin buchbar, teilte die Fluggesellschaft mit.

Ryanair sieht hinter Insolvenzantrag anderen Plan

Der irische Billigflieger Ryanair hat die Rettungsmaßnahmen für die insolvente Fluggesellschaft Air Berlin scharf kritisiert. Der Insolvenzantrag sei „ganz eindeutig“ mit dem Ziel arrangiert worden, dass Lufthansa die Air Berlin übernehmen könne, erklärte Ryanair-Sprecher Robin Kiely am Dienstag. Dies werde gegen alle deutschen und EU-Wettbewerbsregeln verstoßen, zumal die deutsche Regierung den von Lufthansa initiierten Deal mit staatlichen Beihilfen in Höhe von 150 Millionen Euro unterstütze. Die Zeche zahle der Verbraucher: „Deutsche Reisende sowie Deutschland-Besucher werden höhere Ticketpreise erdulden und für dieses Lufthansa-Monopol bezahlen müssen.“

Dobrindt: Übernahme von Air Berlin durch Lufthansa kartellrechtlich kein Problem

Eine Übernahme von Teilen der Air Berlin durch die Lufthansa wäre aus Sicht von Alexander Dobrindt (CSU) kartellrechtlich unproblematisch. Die Kartellfrage stelle sich nicht, weil es sich nicht um eine Komplettübernahme handele, sagte Dobrindt am Dienstag in Berlin. Es gebe Gespräche mit mehreren Airlines für die Übernahme von Teilen der insolventen Fluggesellschaft. „Die Verhandlungen sind weit fortgeschritten, gerade auch mit der Lufthansa“, sagte Dobrindt. Sie könnten in absehbarer Zeit abgeschlossen werden.

Die Bundesregierung sei Freitagnacht darüber informiert worden, dass der Großaktionär Etihad Air Berlin nicht mehr unterstützen wolle. Das Auswärtige Amt und die Ministerien für Finanzen, Wirtschaft und Verkehr sowie das Bundeskanzleramt hätten daraufhin das Vorgehen der Bundesregierung untereinander abgestimmt. Das Luftfahrtbundesamt erhalte die Betriebsgenehmigung für Air Berlin aufrecht, zusammen mit dem 150-Millionen-Euro-Kredit des Bundes sichere das den Flugbetrieb bis Ende November, sagte Dobrindt.

Insolvenzverwalter Flöther übernimmt bei Air Berlin

Der Jurist Lucas Flöther übernimmt nach eigenen Angaben als vorläufiger Sachwalter bei der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin. Der erfahrene Insolvenzverwalter aus Halle werde ab sofort die Interesse der Gläubiger vertreten, sagte sein Sprecher. Flöther wurde am Dienstag vom Amtsgericht Berlin-Charlottenburg bestellt. Er hatte zuletzt unter anderem den insolventen Fahrradhersteller Mifa aus Sangerhausen in Sachsen-Anhalt gerettet und bei der Pleite des Internetriesen Unister in Leipzig übernommen.

Zuvor hatte die Wirtschaftswoche online über die Personalie berichtet. Für die Information des Blattes, wonach der Düsseldorfer Jurist Frank Kebekus als Generalbevollmächtigter bei Air Berlin eingesetzt werden soll, gab es zunächst keine Bestätigung.

Kredit durch Bundesregierung: Flugbetrieb soll in vollem Umfang aufrecht erhalten werden

Um den Flugverkehr aufrecht zu erhalten, unterstützt die Bundesregierung die zweitgrößte deutsche Airline mit einem Übergangskredit in Höhe von 150 Millionen Euro. Der Kredit werde durch die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) zur Verfügung gestellt und durch eine Bundesbürgschaft abgesichert, teilten Bundesverkehrs- und Bundeswirtschaftsministerium mit.

Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) geht davon aus, dass der von der Bundesregierung gewährte Übergangskredit für die insolvente Fluggesellschaft Air Berlin etwa drei Monate lang Luft verschafft. In diesem Zeitraum müssten die Verhandlungen mit der Lufthansa über einen Kauf von Teilen von Air Berlin abgeschlossen werden, sagte Zypries am Dienstag in Berlin. Der Flugbetrieb könne so zunächst "in vollem Umfang" aufrecht erhalten werden.

Die Bundesregierung habe die Entscheidung auch vor dem Hintergrund der andauernden Ferien in einer Reihe von Bundesländern gefällt. Viele Reisende seien mit Air Berlin in den Sommerurlaub geflogen. Zypries sagte, es wäre nicht möglich gewesen, die Rückreise der vielen Passagiere mit anderen Anbietern zu gewährleisten. Außerdem gehe es auch um die 7200 Mitarbeiter bei Air Berlin, die in Deutschland betroffen seien.

Flugbetrieb für drei Monate gesichert

Der 150-Millionen-Euro-Kredit des Bundes sichert den Flugbetrieb der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin für ungefähr drei Monate. Davon geht Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) aus, wie sie am Dienstag sagte. Zugleich äußerte sie sich zuversichtlich, dass in den nächsten Monaten eine Übernahme von Teilen der zweitgrößten deutschen Airline durch die Lufthansa gelingen könnte. Der Kredit schaffe für den Übergang einen Rahmen. Zypries schloss aus, dass der Bund Schulden von Air Berlin übernehmen könnte, um eine Übernahme zu ermöglichen. Auf die Frage nach möglichen weiteren Krediten des Bundes für Air Berlin sagte sie, über diese Frage werde entschieden, wenn es an der Zeit dafür sei.

Verdi will Arbeitsplätze retten

Die Gewerkschaft Verdi will in der Insolvenz der Fluggesellschaft Air Berlin möglichst viele Arbeitsplätze retten. Im Insolvenzverfahren in Eigenregie müsse innerhalb von drei Monaten eine Lösung gefunden werden, sagte das Bundesvorstandsmitglied Chritine Behle in Berlin. Es brauche Transparenz und Einbeziehung der Gewerkschaften in die weiteren Planungen. Der Gang in die Insolvenz sei ein harter Schlag für die Beschäftigten von Air Berlin.

Lufthansa an Kauf von Anteilen interessiert

Ziel des Insolvenzverfahrens ist laut Air Berlin, "die bereits eingeleitete Restrukturierung fortzuführen". Unterstützung erhält die Fluggesellschaft dabei auch von der Lufthansa, die am Kauf von Teilen der Air Berlin Gruppe interessiert ist. "Lufthansa beabsichtigt, diese Verhandlungen zu einem schnellen und positiven Ergebnis zu führen", teilte die größte deutsche Fluggesellschaft mit.

Air Berlin erklärte, dass die Verhandlungen mit Lufthansa und weiteren Partnern zum Erwerb von Betriebsteilen "weit fortgeschritten" seien und "erfolgsversprechend" verlaufen würden. "Diese Verhandlungen können zeitnah finalisiert werden", hieß es.

Tui an Planungen für Air-Berlin-Zukunft beteiligt

Nach dem Insolvenzantrag muss sich der weltgrößte Reisekonzern Tui wieder Gedanken um seine Tochter Tuifly machen. „Wir sind involviert in die aktuellen Planungen und begleiten sie konstruktiv“, sagte ein Tui-Sprecher am Dienstag. Tuifly hat 14 Boeing-Jets samt Personal an die Air-Berlin-Tochter Niki vermietet. Umgekehrt schickt der Tui-Konzern einen Teil seiner Kunden in Flugzeugen des Air-Berlin-Konzerns auf Reisen. Dieser Anteil ist aber dem Vernehmen nach in den vergangenen Jahren geschrumpft. „Drei Viertel der Kunden von Tui Deutschland fliegen mit unserer eigenen Airline in den Urlaub“, sagte der Sprecher.

Die Beförderung der Tui-Kunden bei Air Berlin sieht der Veranstalter derzeit nicht in Gefahr. Zum einen ist für Niki, die für Air Berlin die typischen Urlaubsziele anfliegt, derzeit kein Insolvenzantrag geplant. Zum anderen soll ein Überbrückungskredit des Bundes dafür sorgen, dass der Flugbetrieb von Air Berlin vorerst weitergeht. Zu weiteren Überlegungen äußerte sich der Tui-Sprecher mit Verweis auf die laufenden Gespräche nicht.

Flugpläne sollen gültig bleiben

Air Berlin betonte, dass seine Flugpläne weiter gültig blieben und alle Flüge stattfänden. Gebuchte Tickets behalten demnach ihre Gültigkeit, alle Flüge seien weiterhin buchbar. "Wir arbeiten unermüdlich daran, in dieser Situation das Beste für das Unternehmen, für unsere Kunden und unsere Mitarbeiter zu erreichen", teilte Unternehmenschef Thomas Winkelmann mit.

Air Berlin fliegt seit Jahren Defizite ein, 2016 lag der Verlust bei 780 Millionen Euro. Die Lage verschärfte sich Ende März mit der Umstellung auf den Sommerflugplan. Flugausfälle und Verspätungen häuften sich danach.

„Für Mitarbeiter ein Schock“

Die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) teilte mit, die Nachricht sei „für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Air Berlin, die seit Bestehen der Airline eine hervorragende Arbeit leisten, ein Schock“. Etihad lasse Air Berlin „fallen wie eine heiße Kartoffel, obwohl neue Investoren Interesse signalisiert haben“, kritisierte VC. „Hier zeigen die Investoren vom Golf ihr wahres Gesicht.“

Das Land Berlin prüft derweil Hilfsmöglichkeiten für die Mitarbeiter: „Ich gehe davon aus, dass zumindest ein Teil der Arbeitsplätze in Gefahr ist“, sagte Arbeitssenatorin Elke Breitenbach (Linke) am Dienstag. „Wir müssen als Senat rasch zu einer Verständigung darüber kommen, wie wir die betroffenen Kolleginnen und Kollegen unterstützen können.“ Der Senat werde dazu auch das Gespräch mit der Unternehmensführung sowie den Gewerkschaften suchen. Noch sei es aber zu früh für konkrete Festlegungen.

Etihad entzog Air Berlin die Unterstützung

Der Insolvenzantrag der Fluggesellschaft Air Berlin hat sich offenbar bereits in der vergangenen Woche abgezeichnet. Wie die Deutsche Presse-Agentur aus Unternehmenskreisen erfuhr, überwies der arabische Partner Etihad am Mittwoch eine vereinbarte Kredittranche in Höhe von 50 Millionen Euro nicht. Am Freitagabend habe Etihad dann mitgeteilt, Air Berlin künftig nicht mehr zu unterstützen, hieß es. Die 50 Millionen Euro wären Teil eines Darlehens über 350 Millionen Euro gewesen, den der Großaktionär Etihad Air Berlin Ende April zugesagt hatte.

Etihad hat die Insolvenzanmeldung von Air Berlin als "enttäuschend für alle Parteien" bezeichnet. Etihad habe Air Berlin in den vergangenen sechs Jahren "umfassende Unterstützung gewährt", erst im April habe die deutsche Fluggesellschaft 250 Millionen Euro an zusätzlichen Mitteln erhalten, erklärte Etihad am Dienstag.

Etihad erklärte dazu, das Geschäft von Air Berlin habe sich zuletzt "rapide verschlechtert" und die Airline aus den Vereinigten Arabischen Emiraten könne unter diesen Umständen "als Minderheitsgesellschafter keine weitere Finanzierung leisten".

Die neue Lage hat die börsennotierte Air Berlin nach Darstellung aus unternehmensnahen Kreisen nicht sofort per Ad-hoc-Mitteilung melden müssen, weil sie sich damit selbst geschadet hätte. Ohne weitere Gespräche etwa über einen Brückenkredit der Bundesregierung hätte das die sofortige Einstellung des Flugbetriebs bedeutet.

Die Berliner Flughäfen haben Air Berlin nach dem Insolvenzantrag derweil „jede erforderliche Unterstützung“ zugesichert. „Air Berlin ist ein sehr wichtiger Partner für den Berliner Flughafenstandort“, erklärte der Geschäftsführer der Flughafengesellschaft, Engelbert Lütke Daldrup, am Dienstag.

afp/dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Spiele-Paradies "Toys R Us" hat eine schlechte Nachricht für viele Kinder
Spiele-Paradies "Toys R Us" hat eine schlechte Nachricht für viele Kinder
Lufthansa könnte große Teile der Air Berlin übernehmen
Lufthansa könnte große Teile der Air Berlin übernehmen
Weiteres Grundsatzurteil zum Mindestlohn erwartet
Weiteres Grundsatzurteil zum Mindestlohn erwartet
Darjeeling-Ernten fallen Streik zum Opfer
Darjeeling-Ernten fallen Streik zum Opfer

Kommentare