Das hat es wohl noch nie gegeben

Kein Witz: Aldi bietet angebissenes Produkt zum Kauf an

+
Was ein Aldi-Kunde in einer Würstchen-Packung fand, ist kaum zu glauben. 

Was ein Aldi-Kunde in einer Original-Packung im Discounter entdeckte, ist unglaublich. Einige Facebook-Nutzer reagierten amüsiert.

Update vom 14. Februar, 12.34 Uhr: Der Facebook-Post, indem der Aldi-Kunde Michael F. auf das angebissene Würstchen hingewiesen hat, ist mittlerweile gelöscht worden. 

Erstmeldung vom 6. Februar:

Da war wohl ein dreister Würstchen-Dieb am Werk: Als Aldi-Kunde Michael F. vor kurzem eine Doppelpackung der pikanten Mini-Kabanossi-Würstchen kaufen wollte, machte er eine ärgerliche Entdeckung: Eines der kleinen Würstchen war wohl angebissen, dennoch schaffte es das Kabanossi in die Plastikverpackung.

„Mittlerweile werden bei Aldi angebissene Würstchen verkauft“, teilte Michael F. dem Discounter in einem Facebook-Post mit. Als Beweis diente ein Foto des angebissenen Würstchens, das sich in der geschlossenen Verpackung befand. Eine andere Facebook-Userin bezweifelt zwar, dass das Würstchen tatsächlich angeknabbert wurde. „Da hat die Trennmaschine halt die falsche Stelle erwischt“, mutmaßt die Internet-Nutzerin in ihrem Kommentar. 

Eine Facebook-Userin vermutet kannibalistische Kabanossi

Nicht ganz ernst gemeint war wohl der Kommentar einer anderen Facebook-Userin: „Vielleicht sind es auch kannibalistische Würstchen und sie haben sich selbst angeknabbert?“ Der Discounter nimmt die Beschwerde jedoch ernst. Eine Mitarbeiterin des Aldi-Presseteams hat dem Kunden versichert, dass er den Kaufpreis für die Kabanossi auch ohne Kassenzettel zurückerstattet bekommt. 

Auch interessant: Neben angebissenen Würstchen sorgte auch eine unerwünschte Fleischbeilage im Tiefkühl-Spinat von Aldi für Ärger

Lesen Sie auch: „Russen-Aldi“ wieder geöffnet - doch gleich am ersten Tag lief einiges schief oder Irres „real“-Angebot: Einfaches Haushaltsprodukt kostet mehr als 16.000 Euro

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Bussen und Bahnen brechen die Einnahmen weg
Bussen und Bahnen brechen die Einnahmen weg
Londoner Flughafen Heathrow schließt eine Startbahn
Londoner Flughafen Heathrow schließt eine Startbahn
Bund und Lufthansa verhandeln über Staatsbeteiligung
Bund und Lufthansa verhandeln über Staatsbeteiligung
Studentenzimmer in der Krise: Zwischenmieten weniger gefragt
Studentenzimmer in der Krise: Zwischenmieten weniger gefragt

Kommentare