Wegen ungültiger Klauseln

Allianz muss an Ex-Kunden zahlen

+
Wegen ungültiger Klauseln in Versicherungen hat die Allianz Lebensversicherung in einem Rechtsstreit vor dem Landgericht Stuttgart rund 74.250 Euro gezahlt.

Stuttgart - Geld zurück für frühere Kunden: Wegen ungültiger Klauseln in Versicherungen hat die Allianz Lebensversicherung in einem Rechtsstreit vor dem Landgericht Stuttgart rund 74.250 Euro gezahlt.

Wie der Branchenprimus am Mittwoch auf Nachfrage mitteilte, werden etwa 80 ehemalige Versicherte entschädigt.

Die Kläger hatten bereits Ende 2010 Nachzahlungsforderungen in einer Sammelklage über die Verbraucherzentrale Hamburg geltend gemacht. Rückenwind bekamen sie jüngst durch eine Entscheidung des Bundesgerichtshofs, der entsprechende Versicherungsklauseln für ungültig erklärte. Konkret ging es um gekündigte und beitragsfrei gestellte Policen, die falsch abgerechnet wurden.

Nach Angaben der Verbraucherzentrale Hamburg ist in dem Rechtsstreit vor dem Landgericht Stuttgart noch offen, ob die Nachzahlungen der Allianz Leben richtig berechnet wurden.

Wer ist im DAX?

Wer ist im DAX?

Wegen der ungültigen Klauseln zahlte der Lebensversicherer nach eigenen Angaben rund 900.000 Kunden im Durchschnitt etwa 120 Euro zurück. Zudem hätten sich bereits tausende ehemalige Versicherte mit Anspruch auf Nachzahlungen gemeldet. Konkrete Zahlen nannte das Unternehmen aber nicht.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Musterverfahren nach VW-Übernahmeschlacht
Musterverfahren nach VW-Übernahmeschlacht
Gericht verurteilt Tapetenhersteller zu Millionenbußen
Gericht verurteilt Tapetenhersteller zu Millionenbußen
Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht
Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht
Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa
Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

Kommentare