1. tz
  2. Wirtschaft

Rente: ETF, Immobilie, Gold - Die besten Tipps für einen sorgenfreien Ruhestand   

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Es ist nie zu spät: Auch mit 50 kann man noch etwas für die Altersvorsorge tun
Es ist nie zu spät: Auch mit 50 kann man noch etwas für die Altersvorsorge tun. © Rupert Oberhäuser/Imago

Viele Menschen vernachlässigen das Thema Altersvorsorge ziemlich lange. Doch es ist nie zu spät, entsprechende Maßnahmen zu ergreifen. Wir haben eine Expertin gefragt.

Schreck lass nach: Sie sind um die 50 und haben sich bisher noch keine Gedanken darüber gemacht, wo Ihre finanzielle Situation im Alter aussehen wird? Kein Grund, den Kopf in den Sand zu stecken – schließlich bleiben in der Regel noch bis zu 17 Jahre* Zeit, um etwas zu tun. Hier die Checkliste, wie man dabei vorgehen sollte:

Bestandsaufnahme: Prüfen Sie zuerst Ihre Renteninformation. Sind alle Beitragszeiten erfasst? Klarheit bringt eine Kontenklärung bei der Deutschen Rentenversicherung*. Die bietet auch eine Altersvorsorgeberatung an, die alles andere (Riester, private Rentenversicherung, betriebliche Altersversorgung) mit einbezieht. Und die auch abklärt, wie viel Geld man im Alter (noch) braucht. Dabei sollte man ehrlich und detailliert vorgehen. Mit allgemeinen Prognosen, wie „2000 Euro werden mir schon reichen“, kann man gewaltig danebenliegen. Zum Beispiel, weil man nicht einberechnet hat, dass auch im Alter Steuern oder Sozialabgaben anfallen.

Rentenlücke: Vergleicht man Einnahmen und Ausgaben (Achtung Inflation: bei jährlich zwei Prozent werden aus Kosten von 2000 Euro in 15 Jahren 2691 Euro!), ergibt sich die Rentenlücke. Wie man die reduzieren kann und was man mit 50 noch für die Altersvorsorge tun kann, dafür hat Finanzberaterin Stefanie Kühn aus Grafing einige Ratschläge parat:

Altersvorsorge: ETF-Sparplan und Immobilien aus Sicht der Expertin

ETF (Indexfonds): Wenn künftig Geld übrig bleibt, weil die Kinder keine Unterstützung mehr brauchen, Wohnung oder Haus abbezahlt sind oder wenn man etwas geerbt hat, dann empfiehlt sich ein ETF-Sparplan* – denn auch mit 50 hat man noch einen so langen Zeithorizont, dass man Kursschwankungen ausgleichen könnte. Auch wer bisher nicht in Aktien investiert hat, sollte jetzt den Mut dazu aufbringen. Mein Tipp: Nehmen Sie ETFs, die sich am Weltindex orientieren – westliche Welt plus die Schwellenländer. Ein Kriterium wäre noch eine nachhaltige Ausprägung, damit man dazu beiträgt, Kapitalströme in die richtige Richtung zu lenken.

Immobilie: Mit 50 sollte man sich überlegen, wo und wie man im Ruhestand wohnen will. Wenn man sich später verkleinern will, könnte man sich schon mal auf die Suche nach einem geeigneten Objekt machen – eine Wohnung eventuell schon jetzt kaufen und dann noch vermieten. Die Preise im Großraum München sind zwar kaum bezahlbar, aber das könnte sich ändern. Mein Tipp: Beobachten Sie die Lage – vielleicht muss es auch nicht die teure Gegend sein. Und wenn man die Wohnung gut vermieten kann, dann bietet sich vielleicht die Möglichkeit, sie in 15 Jahren abzuzahlen. Notfalls kann man auch wieder verkaufen. Und: So ein Kauf erhöht die Disziplin, dass man etwas tut. Und man hat neben ETF und gesetzlicher Rente noch einen weiteren Baustein für die Altersvorsorge. Immobilien sind immer noch eine Anlage, die in ein Portfolio gehört. Das heißt dann aber, dass man nicht alles Geld in ETFs steckt, weil man ja ein Eigenkapital braucht.

Altersvorsorge: Gold und Rentenversicherungsprodukte? Nicht unbedingt ratsam

Gold: Das sollte man als Sachwert in einer Größenordnung von fünf bis zehn Prozent mit im Vorsorgemix haben. Auch der Goldwert* steigt zwar nicht immer. Aber Gold hatte einfach zu jeder Zeit seinen Wert.

Rentenversicherungsprodukte: Davon kann man nur abraten. Ich bin auch skeptisch, was freiwillige Einzahlungen in die Rentenkasse angeht, die ja oft sehr angepriesen werden. Die rechnen sich nur, wenn man wirklich sehr alt wird. Das weiß aber de facto keiner. Und ich wäre auch immer vorsichtig, zu viel Geld zu früh aus der Hand zu geben mit dem Wissen, ich komme da nie wieder ran. (Wolfgang de Ponte) *Merkur.de ist ein Teil von IPPEN-MEDIA

Auch interessant

Kommentare