Amazon: Anklage, weil sie Smarties verkaufen

+
“Wir wollen, dass sie aufhören", sagt der US-Süßwarenhersteller Ce De Candy über Amazon.

New York - Am Ende waren es von den bunten Smarties ein wenig zu viel: Beim Online-Händler Amazon liegt eine Anzeige im Briefkasten, weil sie die Schokolinsen in den USA angeboten haben.

Eine Namensgleichheit könnte für Amazon unangenehme Folgen haben: Der US-Süßwarenhersteller Ce De Candy verklagt den Online-Händler, weil er die weltweit beliebten “Smarties“-Schokolinsen in den Vereinigten Staaten vertrieben habe. In den USA hält nämlich nicht der Schweizer Lebensmittel-Multi Nestlé die Rechte an dem Namen, sondern das Familienunternehmen Ce De Candy. Dessen “Smarties“ sind Bonbons.

“Wir wollen, dass sie aufhören"

“Wir wollen, dass sie aufhören, die Sachen online zu verkaufen“, sagte Ce-De-Candy-Anwältin Amy Goldsmith am Dienstag der Finanz-Nachrichtenagentur Bloomberg. Bereits Ende 2008 hatte es Ärger wegen der Nestlé Smarties auf amerikanischem Boden gegeben. Damals hatte Amazon die Schokolinsen aus dem Programm genommen. “Wir wollen, dass sie ihr Wort halten“, verlangte Goldsmith. “Wir wollen, dass sie die Sache im Auge behalten, so dass dies nicht wieder passiert.“ Ce De Candy reichte die Klage am Bundesgericht in Newark nahe New York ein. Der Mittelständler wirft Amazon in der Schrift nicht nur eine Verletzung des Markenrechts vor, sondern auch unfairen Wettbewerb und irreführende Werbung.

Auch interessant

Meistgelesen

Privates Geldvermögen wächst trotz Zinsflaute
Privates Geldvermögen wächst trotz Zinsflaute
Volkswagen steigert Absatz auf Rekordhöhe
Volkswagen steigert Absatz auf Rekordhöhe
Uber wehrt sich vor Gericht gegen Lizenzentzug in London
Uber wehrt sich vor Gericht gegen Lizenzentzug in London
Von München nach Berlin: letzter Air-Berlin-Flug ausgebucht
Von München nach Berlin: letzter Air-Berlin-Flug ausgebucht

Kommentare