Rechte Propaganda?

Amazon verkauft Reichskriegsflagge

+
Quasi ein Schnäppchen: Die Reichkriegsflagge kostet trotz XXL-Format nur 16,95 Euro

München - Für 16,95 Euro können Kunden auf Amazon eine Reichskriegsfahne kaufen. Handelt es sich um rechte Propaganda? Der Versandhändler bestreitet das und erklärt, warum das Produkt erhältlich ist.

Die schwarz-weiße Flagge mit dem Reichsadler in der Mitte und einem sogenannten "Eisernen Kreuz" auf schwarz-weiß-rotem Hintergrund im linken oberen Eck misst 1,50 auf 2,50 Meter - XXL-Format. Kaufen kann man sie unter dem Titel "RKF Reichkriegsfahne" bei Amazon - für schlappe 16,95 Euro. Offiziell ist das Zeigen dieser Fahne, die zwischen 1867 und 1921 die offizielle Kriegsflagge der Streitkräfte des Deutschen Reiches war, nicht verboten. Die Polizei kann sie aber unter bestimmten Umständen wegen Störung der öffentlichen Ordnung einziehen.

Doch was hat dieser Artikel bei Amazon verloren? Will der größte Online-Versandhandel tatsächlich mit rechter Propaganda in Verbindung gebracht werden? Das fragte sich auch eine entsetzte Kundin, die zufällig auf das Produkt gestoßen war, und stellte das Unternehmen zur Rede. Als Antwort erhielt sie per E-Mail folgende Erklärung: "Amazons Ziel ist es, unseren Kunden die größtmögliche Auswahl an Produkten zu bieten. Wir sind grundsätzlich der Meinung, dass Amazon - oder jeder andere Händler - nicht darüber entscheiden sollte, welche Produkte bzw. welche Inhalte von Kunden (nicht) erworben werden können, sofern diese legal erhältlich sind. Daher werden in Einzelfällen auch Produkte angeboten, die manche Kunden für diskussionswürdig halten mögen."

Im Fall der Reichskriegsfahne verkauft ein Drittanbieter, der FRIP-Versand, das Produkt via Amazon. Das Unternehmen bezeichnet sich selbst als Groß- und Einzelhandel und hat hauptsächlich Fahnen, aber auch Fan-Artikel im Sortiment. Insgesamt sollen es bis zu 4000 Artikel sein, schreibt FRIP-Versand im eigenen Amazon-Profil. Für eine Stellungnahme war der Händler bislang nicht zu erreichen.

mm

Auch interessant

Meistgelesen

Privates Geldvermögen wächst trotz Zinsflaute
Privates Geldvermögen wächst trotz Zinsflaute
Volkswagen steigert Absatz auf Rekordhöhe
Volkswagen steigert Absatz auf Rekordhöhe
Uber wehrt sich vor Gericht gegen Lizenzentzug in London
Uber wehrt sich vor Gericht gegen Lizenzentzug in London
Von München nach Berlin: letzter Air-Berlin-Flug ausgebucht
Von München nach Berlin: letzter Air-Berlin-Flug ausgebucht

Kommentare