Auf Dienstreise

Chef von American Express überraschend gestorben

New York - Der Präsident des Kreditkartenanbieters American Express, Ed Gilligan, ist auf einer Dienstreise überraschend gestorben.

Der 55-Jährige sei am Freitag an Bord eines Flugzeugs auf dem Weg nach New York plötzlich schwer krank geworden, teilte Firmenchef Kenneth Chenault mit. Nach Berichten von US-Medien war er auf dem Rückweg von einer Geschäftsreise in Japan.

„Er opferte diesem Unternehmen seine gesamte Karriere, angefangen als Praktikant vor 35 Jahren“, so Chenault. Gilligan hatte sich bis 2007 zum Posten des Vizevorsitzenden und 2013 schließlich zum Präsidenten heraufgearbeitet.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Horror für die Daimler AG: „Ende des Autobaus in Deutschland“ - EU plant, Verbrenner zu verbieten
Horror für die Daimler AG: „Ende des Autobaus in Deutschland“ - EU plant, Verbrenner zu verbieten
Inkasso: Wie Sie sich vor fiesen Geldeintreibern schützen
Inkasso: Wie Sie sich vor fiesen Geldeintreibern schützen
Internationale Modekette pleite: „Alles muss raus“-Schilder in deutscher Filiale
Internationale Modekette pleite: „Alles muss raus“-Schilder in deutscher Filiale
Commerzbank: FinCEN-Files decken rund zwei Milliarden Euro verdächtiger Zahlungen auf
Commerzbank: FinCEN-Files decken rund zwei Milliarden Euro verdächtiger Zahlungen auf

Kommentare