Höhere Löhne nach Selbstmord-Serie bei Apple-Hersteller

Peking/Taipeh - Nach der Selbstmordserie unter seinen Mitarbeitern erhöht der weltgrößte Elektronik-Hersteller Foxconn die Löhne um 30 Prozent. Das Unternehmen baut unter anderem das iPhone für Apple.

Ein Unternehmenssprecher in Taipeh sagte nach taiwanesischen Medienberichten am Mittwoch, die Lohnerhöhung von monatlich 900 auf 1200 Yuan, umgerechnet 143 Euro, gelte ab sofort. Der Anstieg geht noch über die vergangene Woche angekündigten 20 Prozent hinaus.

Seit Anfang des Jahres haben sich in dem Foxconn-Werk im südchinesischen Shenzhen zehn Mitarbeiter selbst umgebracht und drei weitere einen Selbstmord versucht. In dem Werk sind mehr als 300 000 Menschen beschäftigt. Die Selbstmorde haben eine heftige Diskussion über die Arbeitsbedingungen, die niedrigen Löhne und auch den als “militärisch“ beschriebenen Managementstil bei Foxconn ausgelöst.

Weltkonzerne wie Apple, Hewlett-Packard, Dell, Motorola, Nokia und Nintendo, die bei dem Unternehmen fertigen lassen, haben eigene Ermittlungen eingeleitet. Chinesische Experten wiesen als mögliche Ursachen für die Selbstmorde auf den hohen Arbeitsdruck, ein mangelndes soziales Netz, die persönliche Isolation und Ausweglosigkeit vieler junger Wanderarbeiter wegen der schlechten Bezahlung hin.

dpa

Rubriklistenbild: © ap

Auch interessant

Meistgelesen

IWF sieht Wirtschaftswachstum in Europa auf Kurs
IWF sieht Wirtschaftswachstum in Europa auf Kurs
Lampenhersteller Ledvance streicht nach Übernahme 1300 Jobs
Lampenhersteller Ledvance streicht nach Übernahme 1300 Jobs
ADAC leistet 90 Millionen Steuernachzahlung
ADAC leistet 90 Millionen Steuernachzahlung
Einst höchster Richter Liechtensteins wegen Geldwäsche verurteilt
Einst höchster Richter Liechtensteins wegen Geldwäsche verurteilt

Kommentare