Apple kontert Motorola-Patentklage mit eigenen Vorwürfen

New York/Berlin - Nächstes Kapitel im Patentkrieg der Smartphone-Hersteller: Jetzt erwidert der iPhone-Anbieter Apple eine Klage von Motorola mit einem Gegenangriff.

Apple wirft Motorola vor, sechs Patente zu verletzen. Dabei geht es vor allem um die Multitouch-Technologie, bei der man einen berührungsempfindlichen Bildschirm auch mit mehreren Fingern und Gesten bedienen kann. Dies geht aus Gerichtsdokumenten hervor, die die Website PatentlyApple und ZDNet am Wochenende veröffentlichten. Apple hatte sich die Multitouch-Technik weitgehend patentieren lassen.

Als Ziel hinter Motorola steht Google mit seinem Smartphone- Betriebssystem Android, das von diversen Handy-Herstellern genutzt wird. Motorola, lange angeschlagen, rappelt sich gerade mit Android- Telefonen wieder auf. Der Handy-Pionier ist bereits vom Microsoft- Konzern verklagt worden, der sein neuen mobiles Betriebssystem Windows Phone 7 auf den Markt bringt. Auch Apple kämpft schon auf der Patentfront mit Android: HTC, einer der wichtigsten Hersteller der Google-Telefone, und der iPhone-Anbieter klagen gegeneinander.

Motorola hatte Apple Anfang Oktober vorgeworfen, 18 Patente zu verletzen. Dabei geht es um Mobilfunk-Technologien, Antennenkonstruktion, E-Mail-Übermittlung, Software-Management, ortsbezogene Dienste und das Synchronisieren verschiedener Geräte - kurzum so ziemlich alles, was ein modernes Smartphone ausmacht.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Salmonellen-Alarm bei Aldi, Penny, Kaufland & Co. 
Salmonellen-Alarm bei Aldi, Penny, Kaufland & Co. 
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Rückruf wegen Gesundheits-Gefahr: Tiefkühl-Riese Iglo warnt vor mehreren Produkten
Rückruf wegen Gesundheits-Gefahr: Tiefkühl-Riese Iglo warnt vor mehreren Produkten

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.