Apple: Steve Jobs ist zurück

+
Apple-Chef Steve Jobs (54).

New York - Apple-Chef Steve Jobs ist nach fast sechs Monaten Krankheits-Auszeit wieder zurück an der Firmenspitze.

Er arbeite pro Woche mehrere Tage im Büro und den Rest zuhause, sagte ein Apple- Sprecher dem “Wall Street Journal“ und der “New York Times“ am Montag . Er sagte nicht genauer, wie viel Zeit Jobs im Apple - Hauptquartier verbringe. Der 54-jährige Jobs hatte sich einer Leber- Transplantation unterzogen, wie vor einigen Tagen bekannt geworden war.

Jobs hatte Anfang Januar eine krankheitsbedingte Auszeit bis Ende Juni angekündigt. Er selbst sprach damals von einer Hormonstörung. Nach Informationen des “Wall Street Journal“ hatte Jobs vor etwa zwei Monaten eine neue Leber bekommen. Seine Klinik bestätigte den Eingriff, nannte aber keinen Zeitpunkt. Jobs habe eine “exzellente“ Gesundheitsprognose, betonten die Ärzte. Laut Medienberichten war er bereits vor einer Woche auf dem Apple-Gelände gesehen worden.

Apple war in den vergangenen Monaten wegen seiner zurückhaltenden Informationspolitik zum Gesundheitszustand von Jobs in die Kritik geraten. Jobs gilt als Schlüsselfigur für die Erfolge des iPhone- und Mac-Herstellers. Investoren forderten angesichts einer herausragenden Rolle des Firmen-Mitbegründers mehr Informationen über seine Gesundheit.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
Lidl postet scheinbar harmlosen Witz  - und verprellt damit zahlreiche Kunden
Lidl postet scheinbar harmlosen Witz  - und verprellt damit zahlreiche Kunden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.