Arbeiter gesucht: Agentur erstmals mit Büro in Polen

+
Arbeitsagentur: Jetzt werdren mit einem Büro in Stettin Arbeiter aus Polen angeworben.

Stettin/Neubrandenburg - Zehn Tage nach dem Start der Arbeitnehmerfreizügigkeit für Bürger osteuropäischer EU-Staaten hat die Bundesagentur für Arbeit am Dienstag eine Niederlassung im polnischen Stettin (Szczecin) eröffnet.

Zunächst sollen drei Mitarbeiterinnen polnische Bürger beraten, die sich für eine Arbeit in Deutschland interessieren. “Es ist die erste feste Niederlassung dieser Art in Polen“, sagte der Leiter der Arbeitsagentur Neubrandenburg, Heiko Miraß, der Nachrichtenagentur dpa.

In dem Büro in den Räumen des Arbeitsamtes der Woiwodschaft Westpommern sollen immer dienstags “Eures“-Beraterinnen Informationen über Arbeiten und Leben in Deutschland vermitteln. Das Eures-Netzwerk der EU umfasst 850 Berater europaweit und soll die Mobilität der Bürger innerhalb der Union fördern.

Der deutsche Arbeitsmarkt ist seit 1. Mai frei für Arbeitnehmer aus acht osteuropäischen EU-Staaten. Neben Polen sind dies Estland, Lettland, Litauen, Slowakei, Slowenien, Tschechien und Ungarn. “Seither spüren wir eine deutliche Zunahme des Interesses“, sagte Miraß.

Angesichts der abnehmenden Zahl von Schulabgängern in Mecklenburg-Vorpommern sollen vor allem polnische Jugendliche angesprochen werden, um den drohenden Fachkräftemangel in Deutschland zu verhindern.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Drogeriekette mit seltsamem Namen macht dm und Rossmann Konkurrenz
Drogeriekette mit seltsamem Namen macht dm und Rossmann Konkurrenz
Neuer Lidl-Rückruf: Achtung! Hersteller warnt vor gefährlichen Bakterien
Neuer Lidl-Rückruf: Achtung! Hersteller warnt vor gefährlichen Bakterien
Aldi wirft beliebte Eigenmarken aus dem Sortiment - Das ist der Grund
Aldi wirft beliebte Eigenmarken aus dem Sortiment - Das ist der Grund
Rückruf bei Kaufland: Produkt mit Bakterien verseucht
Rückruf bei Kaufland: Produkt mit Bakterien verseucht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.