Unternehmen in Frankreich

Arbeitgeber planen 1 Million neue Jobs

+
Die Konjunkturmaßnahmen des Französischen Präsidenten Francois Hollande zeigen weitgehend keine Wirkung.

Paris - Konjunkturprogramm von nicht-staatlicher Seite: Die französischen Arbeitgeber wollen in den kommenden fünf Jahren eine Millionen Jobs schaffen.

Der Dachverband Medef wandte sich am Freitag mit einem achtseitigen Schreiben an die Unternehmen des Landes. Jeder müsse sich seiner Verantwortung bewusst sein, begründete der Verband die Initiative in Paris. Für Unternehmen gelte es, Märkte zu erobern und Arbeitsplätze zu schaffen. Gleichzeitig müsse die Regierung den Weg dafür bereiten durch die bei Steuern, Arbeitskosten und Bürokratieabbau notwendigen Reformen.

Die Arbeitslosigkeit in der zweitgrößten Volkswirtschaft des Euroraumes hatte zuvor wieder eine Rekordhöhe erreicht. Mit 3,29 Millionen Jobsuchenden war die Zahl im September 2013 so hoch wie noch nie. Im Vergleich zum Vormonat gab es laut Arbeitsministerium 60 000 Jobsuchende mehr, ein Plus von 1,9 Prozent. Zuvor war die Zahl im August erstmals seit April 2011 überraschend zurückgegangen.

Präsident François Hollande räumte am Freitag ein, die von ihm bis Jahresende angestrebte Trendwende sei noch nicht erreicht. Er wolle im Januar Bilanz ziehen, wenn die Zahlen für Dezember vorlägen. Laut Eurostat ist die Arbeitslosenquote in Frankreich mit 11,0 Prozent mehr als doppelt so hoch wie in Deutschland (5,2 Prozent).

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Rückruf wegen Gesundheits-Gefahr: Tiefkühl-Riese Iglo warnt vor mehreren Produkten
Rückruf wegen Gesundheits-Gefahr: Tiefkühl-Riese Iglo warnt vor mehreren Produkten
Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.