Gürtel-Attacke gegen Kippa-Träger: Täter schuldig gesprochen

Gürtel-Attacke gegen Kippa-Träger: Täter schuldig gesprochen

Arbeitgeber kritisieren Bundesagentur

+
Arbeitgeber kritisieren, dass viele Bewerber der Bundesagentur nicht auf die ausgeschriebenen Stellen passen.

Frankfurt am Main - Viele Bewerber, die von der Bundesagentur für Arbeit vermittelt werden, entsprechen nicht den Stellenausschreibungen, bemängelt Arbeitgeber-Präsident Dieter Hundt.

Die Bundesagentur für Arbeit schickt nach Darstellung der Wirtschaft vielen Firmen noch immer ungeeignete Bewerber. Zwar seien in den vergangenen Jahren deutliche Fortschritte erzielt worden, sagte Arbeitgeberpräsident Dieter Hundt der “Welt am Sonntag“. Doch müsse die Nürnberger Behörde Arbeitslose besser beraten und vermitteln. Viele vorgeschlagene Bewerber entsprächen nicht dem Stellenprofil.

Die BA hilft den Arbeitgebern zufolge nicht genug, um die richtigen Bewerber zu vermitteln. “Zur funktionierenden Vermittlung gehört auch, dass Arbeitslose passende Angebote für Anpassungsqualifizierungen erhalten und die regionale wie berufliche Mobilität optimal unterstützt wird“, bemängelte Hundt.

Arbeitsagenturen und Jobcenter sollten auch mit privaten Arbeitsmarktdienstleistern zusammenarbeiten. Hundt sagte, dass die Jobchancen unterschätzt würden, weil weniger als jede zweite offene Stelle bei der BA gemeldet werde. “Es gibt auch in der Krise viele Unternehmen, die Mitarbeiter suchen oder Stellen trotz hoher Arbeitslosigkeit nicht zügig und passgenau besetzen können“, sagte der Verbandschef. So fehlten der Wirtschaft trotz Krise mehr als 60.000 Fachkräfte in technischen Berufen.

AP

Auch interessant

Meistgelesen

Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
Lidl postet scheinbar harmlosen Witz  - und verprellt damit zahlreiche Kunden
Lidl postet scheinbar harmlosen Witz  - und verprellt damit zahlreiche Kunden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.