Arbeitslosenverband: Hartz-IV-Reformen verheerend

+
Menschen wie dieser Mann, der am Düsseldorfer Hauptbahnhof einen Container auf Pfandflaschen durchsucht, sind zu einem festen Bestandteil des Bildes deutscher Großstädte geworden.

Bonn - Die Hartz-IV-Reform hat nach Einschätzung des Erwerbslosenforums Deutschland seit der Einführung vor fünf Jahren eine katastrophale Bilanz vorzuweisen.

“Trotz anderslautender Versprechen ist die Zahl der in bitterer Armut verweilenden Hartz- IV-Bezieher seit 2005 konstant bei sieben Millionen Menschen geblieben“, kritisierte der Sprecher des Forums, Martin Behrsing, am Samstag in Bonn. Keines der Reformziele sei erreicht worden. “Stattdessen wird den Menschen suggeriert, sich zu Hungerlöhnen ausbeuten zu lassen sei besser als keine Arbeit zu haben.“

Besonders Kinder und Jugendliche seien die Hauptverlierer des “vierten Gesetzes zur Modernisierung des Arbeitsmarktes“ - unter anderem würden ihnen die Mittel für Bildung gestrichen und die Teilhabe an Kultur, Sport und Freizeit praktisch unmöglich gemacht, hieß es in der Mitteilung. “Die “Bildungsrepublik“ Deutschland ist für diese Kinder und Jugendlichen nicht vorgesehen.“ Statt Verbesserungen am Arbeitsmarkt gebe es eine flächendeckende “Vertafelung“ Deutschlands und “Heerscharen von Flaschensammlern“.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
Lidl postet scheinbar harmlosen Witz  - und verprellt damit zahlreiche Kunden
Lidl postet scheinbar harmlosen Witz  - und verprellt damit zahlreiche Kunden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.