Arcandor will Konzern zusammenhalten

+
Die Arcandor-Zentrale in Essen.

Essen/Fürth - Volle Regale auch in der Krise: Das insolvente Handels- und Touristikunternehmen Arcandor hat seinen Handelstöchtern den Rücken gestärkt.

Den Lieferanten kündigte Arcandor per Briefaktion an, alle neubestellten Waren vollständig zu bezahlen. “Unsere Prämisse ist es jetzt, den Konzern in allen Bereichen zusammenzuhalten“, sagte Unternehmenssprecher Gerd Koslowski am Donnerstag in Essen. Schnellen Gesprächen über eine Warenhausehe von Karstadt mit der Metro-Tochter Kaufhof erteilte er eine Absage und wies Begehrlichkeiten von Metro und Kaufhof erneut zurück.

Eine Insolvenz muss nicht das Aus bedeuten

HERLITZ Der Berliner Senat hatte die Fortführung der laufenden Geschäfte mit einem Kredit von 15 Millionen Euro gesichert. Im August 2005 kaufte sich der US-Finanzinvestor Advent mit 65 Prozent in das wieder gesunde Unternehmen ein. © dpa
HERLITZ Der Hersteller von Schreib- und Papierwaren meldete im April 2002 Insolvenz an. In einer Rekordzeit von zweieinhalb Monaten wurde das Verfahren durchgezogen. Die Gläubiger verzichteten weitgehend auf ihre Forderungen, rund 3.000 Arbeitsplätze waren gerettet. © dpa
GRUNDIG Der traditionsreiche Radio- und Fernsehgerätehersteller aus Fürth, später mit Hauptsitz in Nürnberg, ging im April 2003 pleite. Ende Januar 2004 wurde Grundig vom türkischen TV-Konzern Beko und die englische Hauselektronik-Gruppe Alba übernommen. © dpa
GRUNDIG Entwicklung und Fertigung wurden weitestgehend in die Türkei verlagert. In Deutschland blieben etwa 200 Arbeitsplätze im Vertrieb, von zuletzt 2.800 Jobs vor dem Konkurs. © dpa
HERTIE ist ein aktuelles Beispiel. Die aus den 2005 von Arcandor (damals noch KarstadtQuelle) als unrentabel verkauften kleineren Karstadt-Filialen hervorgegangene Warenhauskette konnte sich trotz Verkleinerung und Arbeitsplatzabbau nicht halten. © dpa
Im Juli 2008 meldete Hertie Konkurs an, am 20. Mai 2009 beschloss die Gläubigerversammlung das endgültige Aus für die noch 54 Geschäfte. Als einen Grund für das Scheitern einer Rettung nannte der Insolvenzverwalter die hohen Mieten, des Hertie-Eigentümers, des Finanzinvestors Dawnay Day. © dpa
HOLZMANN Bereits 1999 hatte dem Holzmann-Konzern die Pleite gedroht. Bundeskanzler Gerhard Schröder verhinderte sie durch seine Intervention in letzter Sekunde. Das Unternehmen konnte seine Schwierigkeiten jedoch nicht dauerhaft beheben. © dpa
HOLZMANN Im März 2002 beantragte die Philipp Holzmann AG Insolvenz, nachdem wichtige Gläubigerbanken das vorgeschlagene Sanierungskonzept abgelehnt hatten. Das Unternehmen wurde schließlich abgewickelt und in Teilen verkauft. © dpa
IHR PLATZ Die Drogeriemarktkette “Ihr Platz“ war Mitte 2005 zahlungsunfähig. Sie schaffte nach Übernahme durch den Finanzinvestor Goldman Sachs in nur acht Monaten eine Restrukturierung. Dabei wurden 80 defizitäre Filialen geschlossen und etwa 700 von rund 8.800 Stellen gestrichen. © dpa
Im Oktober 2007 kaufte Marktführer Schlecker das Unternehmen mit damals noch rund 7.000 Mitarbeitern und etwa 700 Filialen. © dpa
JUNGHANS Der schwarzwälder Uhrenhersteller Junghans beantragte im August 2008 das Insolvenzverfahren. Im Januar 2009 wurde die Traditionsmarke an eine Unternehmerfamilie verkauft. © dpa
JUNGHANS Der Geschäftsbetrieb der Uhrenfabrik sollte mit zunächst 85 der rund 110 Beschäftigten fortgesetzt werden. © dpa
PFAFF Der Nähmaschinenproduzent, der seit 1999 von dem gleichnamigen Hersteller von Haushaltsnähmaschinen vollständig getrennt ist, meldete 2008 zum zweiten Mal Insolvenz an. Ein erster Rettungsversuch scheiterte im September, die 400 Mitarbeiter in Kaiserslautern wechselten in eine Transfergesellschaft. © dpa
PFAFF Ende März wurde die Pfaff Industrie Maschinen AG von dem rheinland-pfälzischen Maschinenbauunternehmen Richter übernommen und die Schaffung von 300 Arbeitsplätzen angekündigt. Die Haushaltsnähemaschinensparte wurde schon bei der ersten Insolvenz abgespaltet. Sie gehört heute dem US-Konzern SVP Worldwide. © dpa
SINN-LEFFERS Die ehemalige KarstadtQuelle-Tochter beantragte im August 2008 die Eröffnung eines sogenannten Insolvenzplanverfahrens in Eigenverantwortung. © dpa
SINN-LEFFERS Die Modekette schloss 22 Standorte und entließ 1.300 Mitarbeiter, konnte aber rund 2.500 Arbeitsplätze an 25 Standorten erhalten. Im März stimmten die Gläubiger dem Insolvenzplan zu. © dpa
TMD Friction Der Bremsbelägehersteller aus Leverkusen war einer der ersten größeren Zulieferer, der in der Autokrise in Schwierigkeiten kam. Er meldete im Dezember 2008 Insolvenz an. Fast 300 Mitarbeiter wurden entlassen. Im April übernahm der in London ansässige Finanzinvestor Pamplona Capital Management die Unternehmensgruppe. Dadurch sollen bundesweit alle Standorte und 1.740 Arbeitsplätze gesichert sein. © dpa
WIENERWALD Nach mehreren Insolvenzen lebt der Name der einst legendären Schnellrestaurantkette mit der Spezialität Brathähnchen immer noch. © dpa
WIENERWALD 2007 kauften die Töchter des verstorbenen Gründers Friedrich Jahn die Markenrechte für Deutschland zurück. Inzwischen gibt es unter Leitung von Jahn-Enkel Daniel Peitzner wieder über 40 Restaurants sowie einen Lieferservice. © dpa

“Derzeit arbeiten wir mit Hochdruck daran, das Unternehmen zusammenzuhalten“, sagte Koslowski. Insgesamt müssen 43 000 Beschäftigte der Arcandor AG sowie bei Karstadt, Quelle und Teilen von Primondo um ihre Arbeit bangen. Lediglich die in London an der Börse notierte Touristiktochter Thomas Cook und einige Spezialversender wie Baby Waltz oder hess natur sind von der Insolvenz ausgenommen.

In der Essener Arcandor-Zentrale hat inzwischen ein Team von Insolvenzexperten die Arbeit aufgenommen. Neben Görg ist das der Insolvenzexperte Horst Piepenburg, der von Arcandor zum Generalbevollmächtigten ernannt wurde. Das Team prüft derzeit die Bücher. Ziel ist es, während der dreimonatigen Phase, in der die Bundesagentur für Arbeit die Gehälter zahlt, beim Insolvenzgericht ein Sanierungskonzept vorzulegen. Dann soll das Insolvenzgericht über die Eröffnung des Insolvenzverfahrens entscheiden - und darüber, ob die Insolvenz in Eigenverantwortung durchgeführt werden kann.

Bundesarbeitsminister Olaf Scholz (SPD) hat Unterstützung zugesagt. Das Arbeitsministerium und die Bundesagentur für Arbeit wollten nach Kräften dabei helfen, die Arbeitsplätze zu sichern.

Auch die Arcandor-Tochter Quelle will den Geschäftsbetrieb weiter am Laufen halten. “Die Stimmung ist sehr niedergeschlagen und enttäuscht; enttäuscht vor allem von der Regierung, die uns jetzt doch im Stich gelassen hat“, sagte der stellvertretende Gesamtbetriebsratsvorsitzende Horst Rieger am Mittwoch in Fürth. Dennoch habe er Hoffnung, dass es eine Zukunft für Quelle gebe. Die Arbeitnehmervertreter vereinbarten mit Bundesarbeitsminister Scholz die Einrichtung einer Arbeitsgruppe.

“Das war ein sehr gutes Gespräch, sehr pragmatisch, auch mit sehr verbindlichen Themen“, sagte die bei Quelle für Nürnberg/Fürth zuständige Betriebsratsvorsitzende Beate Ulonska nach dem Treffen in Berlin. “Da haben wir konkrete Ergebnisse festgehalten.“ Zu diesen gehöre die Einrichtung einer “Task-Force“ aus Betriebsräten und der Bundesagentur für Arbeit.

Rund 43 000 Beschäftigte bangen derzeit bei Arcandor um ihre Arbeitsplätze, in Bayern sind mehr als 10 000 Menschen betroffen. “Die Insolvenz, die immer als Allheilmittel hingestellt wird, ist für die Mitarbeiter das größte Risiko“, kritisierte Betriebsrat Rieger. Seither stünden die Telefone der Arbeitnehmervertreter in der Fürther Quelle-Zentrale nicht mehr still. Dennoch sei man zuversichtlich: “Wir sind in einer richtigen Restrukturierungsphase, wir haben ein Ziel vor uns, das gar nicht mehr so weit weggewesen ist.“ Auch Unternehmenssprecher Manfred Gawlas betonte: “Wir haben ein intaktes Geschäftsmodell, wir sind profitabel im Kern.“

Quelle-Erbin Madeleine Schickedanz bedauerte unterdessen den Bankrott des Handels- und Touristikunternehmens. Zugleich wies sie die Verantwortung für die Arcandor-Pleite zurück. “Ich habe mich mit meinem gesamten Vermögen engagiert und damit nach landläufiger Auffassung weit über jedes vertretbare Maß ins Risiko begeben“, betonte sie in einer persönlichen Erklärung. “Bis zur letzten Sekunde habe ich gehofft und gebangt, um dieses Schicksal abzuwenden.“

Auch interessant

Meistgelesen

Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
Lidl postet scheinbar harmlosen Witz  - und verprellt damit zahlreiche Kunden
Lidl postet scheinbar harmlosen Witz  - und verprellt damit zahlreiche Kunden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.