Arcandor will Insolvenzantrag stellen

+
Der Handels- und Touristikkonzern Arcandor will einen Insolvenzantrag stellen, heißt es aus Regierungskreisen in Berlin. 

Berlin - Der Handels- und Touristikkonzern Arcandor will einen Insolvenzantrag stellen. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur dpa am Dienstag aus Regierungskreisen in Berlin.

Lesen Sie auch:

Wie eine Arcandor-Pleite die Verbraucher treffen würde

Damit wurde ein Bericht von “Spiegel online“ bestätigt. Danach verzichtet der Vorstand des Karstadt-Mutterkonzerns darauf, seinen Antrag auf einen staatlichen Notkredit nachzubessern. Arcandor-Chef Karl-Gerhard Eick selbst habe die Entscheidung dem Kanzleramt bekanntgegeben. Damit stehe der Insolvenzantrag unmittelbar bevor.

Ungeachtet der bevorstehenden Insolvenz gingen Regierungskreise davon aus, dass nun die Verhandlungen zwischen dem Metro-Konzern und Arcandor über eine Zusammenführung der Warenhäuser Karstadt und Kaufhof weitergeführt werden, hieß es bei “Spiegel-online“.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Privates Geldvermögen wächst trotz Zinsflaute
Privates Geldvermögen wächst trotz Zinsflaute
Volkswagen steigert Absatz auf Rekordhöhe
Volkswagen steigert Absatz auf Rekordhöhe
Uber wehrt sich vor Gericht gegen Lizenzentzug in London
Uber wehrt sich vor Gericht gegen Lizenzentzug in London
Von München nach Berlin: letzter Air-Berlin-Flug ausgebucht
Von München nach Berlin: letzter Air-Berlin-Flug ausgebucht

Kommentare