WM im Live-Ticker: Hummels fällt wohl aus - Trumpft Island gegen Nigeria wieder auf?

WM im Live-Ticker: Hummels fällt wohl aus - Trumpft Island gegen Nigeria wieder auf?

Aschewolke kostet Fraport den Aufschwung

+
Fraport-Chef Stefan Schulte hielt an dem Ziel fest, die Zahl der Passagiere in Frankfurt in diesem Jahr um ein bis zwei Prozent zu steigern.

Frankfurt - Den Flughafenbetreiber Fraport hat das Flugverbot nach dem Vulkanausbruch in Island den Aufschwung im April gekostet. So niedrig war die Zahl der Fluggäste seit 2003 nicht mehr.

In Frankfurt sank die Zahl der Fluggäste im Vergleich zum Vorjahresmonat um 16,9 Prozent auf gut 3,5 Millionen, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Damit sei die Vier-Millionen-Grenze erstmals seit April 2003 nicht mehr überschritten worden.

Dennoch hielt Fraport-Chef Stefan Schulte an dem Ziel fest, die Zahl der Passagiere in Frankfurt in diesem Jahr um ein bis zwei Prozent zu steigern, sollten nicht weitere unvorhergesehene Ereignisse den Flugbetrieb beeinträchtigen. Zusammen mit den zum Konzern gehörenden Auslandsflughäfen zählte Fraport im April 5,4 Millionen Fluggäste, ein Rückgang von 9,6 Prozent.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Rückruf wegen Gesundheits-Gefahr: Tiefkühl-Riese Iglo warnt vor mehreren Produkten
Rückruf wegen Gesundheits-Gefahr: Tiefkühl-Riese Iglo warnt vor mehreren Produkten
Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.