Audi weiter auf rasantem Rekordkurs

+
Rupert Stadler will den Abstand auf BMW verkürzen.

Ingolstadt - Euroschuldenkrise, Konjunktursorgen, Krisenangst - Audi ist trotz aller Risiken nicht bange. Die VW-Tochter wagt sich nun auch ins schwierige Geschäft mit Motorrädern. Folgt jetzt ein Vorstandsumbau?

Audi bleibt auf Rekordkurs. Die VW-Tochter profitiert wie die Rivalen BMW und Daimler von der weltweit enormen Nachfrage nach teuren Limousinen und noblen Geländewagen. Die Schuldenkrise in Europa und Konjunktursorgen können die deutschen Oberklassehersteller derzeit kaum bremsen. “Wir erwarten für 2012, dass sich der globale Aufschwung fortsetzt. Jedoch wird die wirtschaftliche Dynamik nachlassen“, sagte Vorstandschef Rupert Stadler am Donnerstag auf der Hauptversammlung in Ingolstadt. Stadler will den Abstand auf BMW weiter verkürzen und auf Sicht an den Münchnern vorbei, die bisher an der Spitze der Branche fahren.

Helfen soll dabei auch die neuste Tochter der Ingolstädter, die italienische Luxus-Motorradmarke Ducati. Mit dem Kauf der noblen Zweiradschmiede wagt sich Audi in ein Geschäftsfeld, das als recht schwierig gilt. Bisher war hier nur BMW unterwegs. Dabei ist der Motorradmarkt in Europa kein einfaches Feld. Ducati gilt nach harten Jahren inzwischen aber als sehr ertragreich. “Auch deshalb haben wir uns entschieden, rund 50 Jahre nach dem Auslauf der NSU Supermax wieder in das Motorradgeschäft einzusteigen“, sagte Stadler. Zudem gilt Ducati als Lieblings-Zweirad von Autopatriarch Ferdinand Piëch. Der VW-Chefaufseher sitzt auch im Audi-Aufsichtsrat.

Nach der Ducati-Übernahme begannen aber auch Spekulationen über einen Vorstandsumbau bei Audi. Verschiedene Medien berichteten etwa Vertriebschef Peter Schwarzenbauer könnte durch VW-Marketingchef Luca de Meo ersetzt werden. Zudem sei denkbar, dass Entwicklungschef Michael Dick (60) in den Ruhestand geht und Platz für Wolfgang Dürheimer macht, den bisherigen Chef der VW-Töchter Bentley und Bugatti. Audi-Aufsichtsratschef und Volkswagen-Boss Martin Winterkorn dementierte die Berichte am Donnerstag nicht wirklich deutlich. Der Aufsichtsrat rede regelmäßig über die Besetzung des Vorstands, sagte Winterkorn am Ende seiner Rede. Aber: “Es gibt keine Entscheidung.“

Das ist der neue Audi A6 Allroad Quattro

Erfolgstyp mit viel Talent: Das ist der neue Audi A6 Allroad Quattro. Im Frühjahr 2012 ist die dritte Generation zu haben. © Audi
Der neue A6 Allroad Quattro ist 4,94 Meter lang, 1,90 Meter breit und 1,47 Meter hoch – mit diesen Abmessungen übertrifft er den Avant um einige Millimeter. Doch die Karosserie des Allroad liegt sechs Zentimeter höher als beim Avant. © Audi
Der 3.0 TDI mit 150 kW (204 PS) steht mit 54.600 Euro in der Preisliste. © Audi
Seine Karosserie besteht zu etwa 20 Prozent aus Aluminium-Komponenten. Damit ist er im Vergleich zum Vorgängermodell 70 Kilo leichter. © Audi
Optional ist der Audi A6 mit Head-up-Display, LED-Ambientebeleuchtung, Komfortsitze mit Belüftungs- und Massagefunktion, Vierzonen-Klimaautomatik und Panorama-Glasdach zu haben. © Audi
Die Motorenpalette besteht aus einem TFSI-Benziner und drei TDI-Dieselaggregaten. Alle haben 3,0 Liter Hubraum und sind mit einem Start-Stopp-System gekoppelt. © Audi

Ebenfalls noch nicht entschieden ist der Standort für das neue Audi-Werk in Mexiko. Der Konzern will dort ab 2016 schneller, günstiger und vor allem unabhängiger vom Dollar-Kurs für den nordamerikanischen Markt produzieren. Gerade in den USA will Audi den Abstand auf die dort starken Konkurrenten von BMW verkürzen. Im mittlerweile wichtigsten Markt China will Stadler die Führungsposition verteidigen und ausbauen. Dank des frühen Starts von VW im Reich der Mitte in den 1980er Jahren liegt Audi dort vor BMW und Daimler. Vor allem in Übersee soll es also nach oben gehen.

Schwieriger wird es in Europa, hier rechnet Audi mit einem Absatz auf dem Niveau des Vorjahres oder leicht darüber. Eine Prognose sei aber schwierig. “Während wir in Deutschland, Großbritannien, Frankreich und Russland bereits eine besondere Audi-Konjunktur sehen, kämpfen Märkte wie Italien und Spanien immer noch mit schwierigen Rahmenbedingungen“, sagte Stadler. Auch BMW und Daimler merken das, dem Geschäft schadet das aber bisher kaum. Audi hat nach dem erfolgreichsten Jahr der Firmengeschichte auch im ersten Quartal Bestmarken gesetzt. Mit einem operativen Gewinn von 1,4 Milliarden Euro steuerten die Bayern fast die Hälfte zum Quartalsgewinn bei.

Das freut auch die wenige verblieben Aktionäre abseits von VW. Audi gehört zwar zu mehr als 99 Prozent VW, dennoch ist der Konzern nach wie vor eine Aktiengesellschaft mit weiteren Anteilseignern. Dennoch: die Wahl von Wolfgang Porsche und der Chefin der niedersächsischen Staatskanzlei, Christine Hawighorst, in den Aufsichtsrat der Volkswagen-Tochter galt als sicher.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
Lidl postet scheinbar harmlosen Witz  - und verprellt damit zahlreiche Kunden
Lidl postet scheinbar harmlosen Witz  - und verprellt damit zahlreiche Kunden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.