Unbegrenztes Volumen für 1. Klasse

WLAN: Das ändert sich auf fast allen ICE-Strecken

WLAN im ICE.
+
WLAN im ICE.

Berlin - Der neue, leistungsstärkere Internet-Zugang (WLAN) in den ICE-Zügen der Deutschen Bahn soll im kommenden Jahr auf 85 Prozent der Strecken nutzbar sein. Die 1. Klasse hat einen Extra-Vorteil.

„Dort haben wir mindestens eine Bandbreite von zehn Megabit pro Sekunde“, sagte der Marketing-Vorstand der Bahntochter DB Fernverkehr, Michael Peterson, am Dienstag in Berlin. Auf 15 Prozent der ICE-Strecken, „typischerweise in ländlichen Gebieten“, gebe es noch Lücken in der Netzabdeckung der drei Mobilfunkanbieter.

Die neue WLAN-Technik nutzt anders als bisher alle Mobilfunknetze an den Bahnstrecken und kann deren Kapazitäten bündeln. „Wir liegen im Plan, am 1. Januar geht es los“, sagte die Vorstandschefin von DB Fernverkehr, Birgit Bohle.

Unbegrenztes Volumen für die 1. Klasse

Zum Jahreswechsel bietet die Bahn ihr lokales Funknetz (WLAN) in den ICE auch in der 2. Klasse kostenfrei an. Fahrgäste erhalten ein Datenvolumen von 200 Megabyte (MB) pro Tag. Bis zu diesem Limit soll das Übertragungstempo bei „etwas unter einem Megabit pro Sekunde liegen“, sagte Peterson. Danach wird die Datenrate gedrosselt. Für Kunden der 1. Klasse ist das Datenvolumen nicht begrenzt.

Mit dem Volumen von 200 MB lassen sich bei einer mehrstündigen Fahrt problemlos E-Mails senden und auch mit Anhängen empfangen, man kann chatten und Seiten im Internet aufrufen. Wer sich allerdings Videos ansieht, hat das Limit schon nach einigen Minuten erreicht.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Siemens schickt Energiegeschäft an die Börse - doch es gibt ein Risiko
Siemens schickt Energiegeschäft an die Börse - doch es gibt ein Risiko
Schock für Mitarbeiter: Lufthansa streicht mehr Stellen als bisher geplant - Hiobsbotschaft für A380
Schock für Mitarbeiter: Lufthansa streicht mehr Stellen als bisher geplant - Hiobsbotschaft für A380
Was ist alles noch „Made in Germany“?
Was ist alles noch „Made in Germany“?
Auto-Licht: Continental und Osram beenden Joint-Venture
Auto-Licht: Continental und Osram beenden Joint-Venture

Kommentare