Er sitzt in U-Haft: Audi-Chef Stadler festgenommen

Er sitzt in U-Haft: Audi-Chef Stadler festgenommen

Autoexperte: Lage bei GM ist beunruhigend

Berlin - Der überraschende Abgang von GM-Chef Fritz Henderson ist nach Meinung des Autoexperten Ferdinand Dudenhöffer ein Zeichen für den fragwürdigen Zustand des Opel-Mutterkonzerns.

“Der Rauswurf von Fritz Henderson ist nicht überraschend, sondern war eigentlich nur eine Frage der Zeit“, teilte Dudenhöffer Dienstagabend der Deutschen Presse-Agentur dpa mit. Überraschend sei eher, dass GM- Verwaltungsratschef Ed Whitacre auch nach vier Monaten noch keinen neuen Vorstandschef und keine neue Manager-Riege vorweisen könne.

Nicht das beste Zeichen für die Zukunft

“Das ist sicher nicht das beste Zeichen für den Zustand von GM“, sagte der Professor und Inhaber des Lehrstuhls für Automobilwirtschaft an der Universität Duisburg-Essen. Whitacre übernimmt nun nach Angaben von GM selbst für eine Übergangszeit die Führung des mit staatlicher Milliardenhilfe aus der Insolvenz gekommenen Konzerns. Die Suche nach einem endgültigen Nachfolger laufe aber bereits, sagte ein GM-Sprecher.

Opelaner machen ihrem Ärger Luft

Opelaner protestieren gegen GM in Rüsselsheim, Kaiserslautern, Eisenach
Opelaner protestieren in Eisenach, Rüsselsheim und Kaiserslautern gegen GM. Gewerkschaften und Politiker unterstützen die Menschen. © dpa
Opelaner protestieren gegen GM in Rüsselsheim, Kaiserslautern, Eisenach
Opelaner protestieren in Eisenach, Rüsselsheim und Kaiserslautern gegen GM. Gewerkschaften und Politiker unterstützen die Menschen. © dpa
Opelaner protestieren gegen GM in Rüsselsheim, Kaiserslautern, Eisenach
Opelaner protestieren in Eisenach, Rüsselsheim und Kaiserslautern gegen GM. Gewerkschaften und Politiker unterstützen die Menschen. © dpa
Opelaner protestieren gegen GM in Rüsselsheim, Kaiserslautern, Eisenach
Opelaner protestieren in Eisenach, Rüsselsheim und Kaiserslautern gegen GM. Gewerkschaften und Politiker unterstützen die Menschen. © dpa
Opelaner protestieren gegen GM in Rüsselsheim, Kaiserslautern, Eisenach
Opelaner protestieren in Eisenach, Rüsselsheim und Kaiserslautern gegen GM. Gewerkschaften und Politiker unterstützen die Menschen. © dpa
Opelaner protestieren gegen GM in Rüsselsheim, Kaiserslautern, Eisenach
Opelaner protestieren in Eisenach, Rüsselsheim und Kaiserslautern gegen GM. Gewerkschaften und Politiker unterstützen die Menschen. © dpa
Opelaner protestieren gegen GM in Rüsselsheim, Kaiserslautern, Eisenach
Opelaner protestieren in Eisenach, Rüsselsheim und Kaiserslautern gegen GM. Gewerkschaften und Politiker unterstützen die Menschen. © dpa
Opelaner protestieren gegen GM in Rüsselsheim, Kaiserslautern, Eisenach
Opelaner protestieren in Eisenach, Rüsselsheim und Kaiserslautern gegen GM. Gewerkschaften und Politiker unterstützen die Menschen. © dpa
Opelaner protestieren gegen GM in Rüsselsheim, Kaiserslautern, Eisenach
Opelaner protestieren in Eisenach, Rüsselsheim und Kaiserslautern gegen GM. Gewerkschaften und Politiker unterstützen die Menschen. © dpa
Opelaner protestieren gegen GM in Rüsselsheim, Kaiserslautern, Eisenach
Opelaner protestieren in Eisenach, Rüsselsheim und Kaiserslautern gegen GM. Gewerkschaften und Politiker unterstützen die Menschen. © dpa
Opelaner protestieren gegen GM in Rüsselsheim, Kaiserslautern, Eisenach
Opelaner protestieren in Eisenach, Rüsselsheim und Kaiserslautern gegen GM. Gewerkschaften und Politiker unterstützen die Menschen. © dpa
Opelaner protestieren gegen GM in Rüsselsheim, Kaiserslautern, Eisenach
Klaus Franz und Roland Koch. Opelaner protestieren in Eisenach, Rüsselsheim und Kaiserslautern gegen GM. Gewerkschaften und Politiker unterstützen die Menschen. © dpa
Opelaner protestieren gegen GM in Rüsselsheim, Kaiserslautern, Eisenach
Opelaner protestieren in Eisenach, Rüsselsheim und Kaiserslautern gegen GM. Gewerkschaften und Politiker unterstützen die Menschen. © dpa
Opelaner protestieren gegen GM in Rüsselsheim, Kaiserslautern, Eisenach
Opelaner protestieren in Eisenach, Rüsselsheim und Kaiserslautern gegen GM. Gewerkschaften und Politiker unterstützen die Menschen. © dpa
Opelaner protestieren gegen GM in Rüsselsheim, Kaiserslautern, Eisenach
Opelaner protestieren in Eisenach, Rüsselsheim und Kaiserslautern gegen GM. Gewerkschaften und Politiker unterstützen die Menschen. © dpa
Opelaner protestieren gegen GM in Rüsselsheim, Kaiserslautern, Eisenach
Opelaner protestieren in Eisenach, Rüsselsheim und Kaiserslautern gegen GM. Gewerkschaften und Politiker unterstützen die Menschen. © dpa
Opelaner protestieren gegen GM in Rüsselsheim, Kaiserslautern, Eisenach
Opelaner protestieren in Eisenach, Rüsselsheim und Kaiserslautern gegen GM. Gewerkschaften und Politiker unterstützen die Menschen. © dpa
Opelaner protestieren gegen GM in Rüsselsheim, Kaiserslautern, Eisenach
Opelaner protestieren in Eisenach, Rüsselsheim und Kaiserslautern gegen GM. Gewerkschaften und Politiker unterstützen die Menschen. © dpa
Opelaner protestieren gegen GM in Rüsselsheim, Kaiserslautern, Eisenach
Opelaner protestieren in Eisenach, Rüsselsheim und Kaiserslautern gegen GM. Gewerkschaften und Politiker unterstützen die Menschen. © dpa
Opelaner protestieren gegen GM in Rüsselsheim, Kaiserslautern, Eisenach
Opelaner protestieren in Eisenach, Rüsselsheim und Kaiserslautern gegen GM. Gewerkschaften und Politiker unterstützen die Menschen. © dpa
Opelaner protestieren gegen GM in Rüsselsheim, Kaiserslautern, Eisenach
Opelaner protestieren in Eisenach, Rüsselsheim und Kaiserslautern gegen GM. Gewerkschaften und Politiker unterstützen die Menschen. © dpa
Opelaner protestieren gegen GM in Rüsselsheim, Kaiserslautern, Eisenach
Opelaner protestieren in Eisenach, Rüsselsheim und Kaiserslautern gegen GM. Gewerkschaften und Politiker unterstützen die Menschen. © dpa
Opelaner protestieren gegen GM in Rüsselsheim, Kaiserslautern, Eisenach
Opelaner protestieren in Eisenach, Rüsselsheim und Kaiserslautern gegen GM. Gewerkschaften und Politiker unterstützen die Menschen. © dpa
Opelaner protestieren gegen GM in Rüsselsheim, Kaiserslautern, Eisenach
Opelaner protestieren in Eisenach, Rüsselsheim und Kaiserslautern gegen GM. Gewerkschaften und Politiker unterstützen die Menschen. © dpa
Opelaner protestieren gegen GM in Rüsselsheim, Kaiserslautern, Eisenach
Opelaner protestieren in Eisenach, Rüsselsheim und Kaiserslautern gegen GM. Gewerkschaften und Politiker unterstützen die Menschen. © dpa
Opelaner protestieren gegen GM in Rüsselsheim, Kaiserslautern, Eisenach
Opelaner protestieren in Eisenach, Rüsselsheim und Kaiserslautern gegen GM. Gewerkschaften und Politiker unterstützen die Menschen. © dpa
Opelaner protestieren gegen GM in Rüsselsheim, Kaiserslautern, Eisenach
Opelaner protestieren in Eisenach, Rüsselsheim und Kaiserslautern gegen GM. Gewerkschaften und Politiker unterstützen die Menschen. © dpa

Seit längerer Zeit sei der Verwaltungsratsvorsitzende Whitacre der starke Mann bei dem Opel-Mutterkonzern, sagte Dudenhöffer. Whitacre, der frühere Vorstandsvorsitzende der Telefongesellschaft AT&T, habe aber keine Erfahrung im Automobilgeschäft. “Seine Welt ist Telekommunikation und Restrukturierung.“

Seit einigen Monaten sei Whitacre wohl auf der Suche nach einem Henderson-Nachfolger - aber offenbar ohne Erfolg. “Für GM und Opel ist das alles andere als beruhigend. Die GM- und die Opel-Strategie der Zukunft bleibt damit mit großen Unsicherheiten belastet.“ Whitacre scheinen die Manager zu fehlen, die den Umbau bewerkstelligen sollen, sagte der Autoexperte. “Damit werden auch für Opel die Risiken eher größer als kleiner.“

Auch interessant

Meistgelesen

„Peinlich“: Dr. Oetker löst mit WM-Werbung Shitstorm aus - so reagiert der Konzern
„Peinlich“: Dr. Oetker löst mit WM-Werbung Shitstorm aus - so reagiert der Konzern
Traum-Swimming-Pool bei Aldi im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Traum-Swimming-Pool bei Aldi im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Rückruf wegen Gesundheits-Gefahr: Tiefkühl-Riese Iglo warnt vor mehreren Produkten
Rückruf wegen Gesundheits-Gefahr: Tiefkühl-Riese Iglo warnt vor mehreren Produkten
Zoff bei Aldi: „Sehr, sehr traurig“ - beliebtes Produkt sorgt für Ärger
Zoff bei Aldi: „Sehr, sehr traurig“ - beliebtes Produkt sorgt für Ärger

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.