Autogipfel in München

Autoindustrie wirbt für digitale Zeitenwende

+
Die Vorstandsvorsitzenden Dieter Zetsche, Harald Krüger und Matthias Müller in München. Foto: Andreas Gebert

München (dpa) - Die Vorstandschefs von Volkswagen, Daimler und BMW haben mehr Mut und Tempo beim Aufbruch in die digitale Welt gefordert.

Die deutsche Autoindustrie habe "dramatischen Veränderungsbedarf", sagte Daimler-Chef Dieter Zetsche beim "Handelsblatt"-Autogipfel in München. VW-Chef Matthias Müller rief dazu auf, eingefahrene "Pfade zu verlassen und Dinge einfach mal zu probieren" - auch wenn man sich einmal eine blutige Nase hole.

Vorsicht, Fehlervermeidung und die Suche nach der 100-prozentigen Lösung hätten deutsche Wertarbeit weltweit erfolgreich gemacht. Aber während "wir in langen Gremien-Sitzungen über den Neigungswinkel der Heckscheibe nachgedacht haben", habe das Silicon Valley begonnen, das Auto zum Internet der Dinge zu machen. "Bei uns herrscht eine Kultur des Komplizierten", sagte Müller und forderte mehr Wagemut: "Wer nichts unternimmt, hat schon verloren." Die Diesel-Affäre sei im VW-Konzern auch ein Wendepunkt, um Verkrustungen aufzubrechen.

BMW-Chef Harald Krüger forderte mehr Zuversicht: "Rückblickend hat jede Disruption den Menschen ein besseres Leben ermöglicht." Das Interesse der Internet-Konzerne zeige, dass das Auto eine große Zukunft habe. "Alles wird mit allem vernetzt sein, Mobilität wird maßgeschneidert." Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) sagte: "Der Spirit macht den Tesla attraktiv. Davon müssen wir was mitnehmen und nicht immer so verzagt sein."

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Air Berlin ist insolvent - Das passiert mit gültigen Flugtickets
Air Berlin ist insolvent - Das passiert mit gültigen Flugtickets
Nach Pleite: Air Berlin verrammscht Inventar bei Ebay 
Nach Pleite: Air Berlin verrammscht Inventar bei Ebay 
Immer mehr Zwischenfälle: Ryanair plant radikalen Schritt
Immer mehr Zwischenfälle: Ryanair plant radikalen Schritt
Studie für Geringverdiener: So unfair ist das Steuersystem
Studie für Geringverdiener: So unfair ist das Steuersystem

Kommentare