Automobilverband VDA sieht Flüchtlinge als große Chance

+
Deutschlands Autoindustrie betrachtet die Flüchtlinge als große Chance, einem schon jetzt erkennbaren Arbeitskräftemangel zu begegnen. Foto: Sebastian Kahnert

Frankfurt/Main (dpa) - Deutschlands Autoindustrie betrachtet die Vielzahl einreisender Flüchtlinge als große Chance, einem schon jetzt erkennbaren Arbeitskräftemangel zu begegnen.

"Ich kenne kein einziges Unternehmen in der Autobranche, das Flüchtlinge nicht willkommen heißt", sagte der Vizepräsident des Branchenverbands VDA, Arndt Kirchhoff, der "Automobilwoche" (Montag). Das gelte insbesondere für mittelständische Unternehmen aus dem Zulieferbereich.

In den kommenden zehn Jahren werde die Industrie rund 130 000 Beschäftigte durch deren Rentenbeginn verlieren, sagte Kirchhoff weiter. "Wir brauchen die Neuankömmlinge also, wir müssen sie nur irgendwie ins System bekommen. Mit Sprachschulungen, Ausbildungsplätzen, zentralen Lehrwerkstätten oder Berufsbildungszentren." Nötig seien vor allem "schnelle, unbürokratische Maßnahmen".

Auch interessant

Meistgelesen

Rewe will 2018 mehr als zwei Milliarden Euro investieren
Rewe will 2018 mehr als zwei Milliarden Euro investieren
Zeitverzug bei Hauptbahnhof: Stuttgart 21 erst 2023?
Zeitverzug bei Hauptbahnhof: Stuttgart 21 erst 2023?
Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends
Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends
Die Nazi-Vergangenheit von Porsche: Gute Geschäfte unterm Hakenkreuz
Die Nazi-Vergangenheit von Porsche: Gute Geschäfte unterm Hakenkreuz

Kommentare