Autos in der EU billiger

Brüssel - Die Rabattschlacht auf dem Automarkt hat im vergangenen Jahr Neuwagen in der EU billiger gemacht. Wirklich sparen konnten die Bürger aber nicht - an anderer Stelle wurden die Preise erhöht.

Die Autopreise fielen gegenüber dem Vorjahr real um 0,6 Prozent, teilte die EU-Kommission am Freitag in Brüssel mit. Grund dafür sei die Wirtschaftsflaute, die die Hersteller zu Preisnachlässen zwang. Dabei näherten sich die Preise in den 27 EU-Ländern aneinander an. Autofahrer mussten allerdings mehr für Reparaturen und Ersatzteile zahlen. Die EU-Kommission hat daher seit 1. Juni die Wettbewerbsregeln für den Autohandel und Werkstätten gelockert und will für mehr Konkurrenz auf dem Markt sorgen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Staatspleite rückt näher: S&P senkt Daumen über Venezuela
Staatspleite rückt näher: S&P senkt Daumen über Venezuela
Wirtschaft wächst unerwartet kräftig
Wirtschaft wächst unerwartet kräftig
Führungskrise im Sparkassenverband steuert auf Lösung zu
Führungskrise im Sparkassenverband steuert auf Lösung zu
Deutlich weniger Motorräder in Deutschland verkauft
Deutlich weniger Motorräder in Deutschland verkauft

Kommentare