Er sitzt in U-Haft: Audi-Chef Stadler festgenommen

Er sitzt in U-Haft: Audi-Chef Stadler festgenommen

Entwicklung am Arbeitsmarkt

BA-Chef: Deutschland nähert sich Vollbeschäftigung

Berlin - Der Vorstandschef der Bundesagentur für Arbeit, Frank-Jürgen Weise, rechnet mit einer positiven Entwicklung des Arbeitsmarktes. Er sieht Deutschland auf dem Weg zur Vollbeschäftigung

„Für Deutschland als Ganzes nähern wir uns langfristig der Vollbeschäftigung“, sagte Frank-Jürgen Weise, Vorstandschef der Bundesagentur für Arbeit, der Bild-Zeitung (Donnerstag). Regional gebe es allerdings große Unterschiede. „In Bayern zum Beispiel reißen sich die Unternehmen um Fachkräfte, dafür gibt es in anderen Regionen über zehn Prozent Arbeitslosigkeit.“ Das Risiko, entlassen zu werden, beurteilte Weise momentan als „so gering wie nie in den letzten 15 Jahren“. Im kommenden Jahr erwartet die Bundesagentur allerdings einen „leichten Anstieg“ der Kurzarbeit. „Das liegt beispielsweise an der Russlandkrise“, sagte Weise.

Vollbeschäftigung wird gemeinhin bei einer Arbeitslosenquote von unter drei Prozent konstatiert. In Deutschland lag diese zuletzt bei 6,3 Prozent. Die Zahl der Arbeitslosen lag mit 2,733 Millionen im Oktober auf einem Drei-Jahres-Tief.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

„Peinlich“: Dr. Oetker löst mit WM-Werbung Shitstorm aus - so reagiert der Konzern
„Peinlich“: Dr. Oetker löst mit WM-Werbung Shitstorm aus - so reagiert der Konzern
Aldi hat den Traum-Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Aldi hat den Traum-Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Rückruf wegen Gesundheits-Gefahr: Tiefkühl-Riese Iglo warnt vor mehreren Produkten
Rückruf wegen Gesundheits-Gefahr: Tiefkühl-Riese Iglo warnt vor mehreren Produkten
Zoff bei Aldi: „Sehr, sehr traurig“ - beliebtes Produkt sorgt für Ärger
Zoff bei Aldi: „Sehr, sehr traurig“ - beliebtes Produkt sorgt für Ärger

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.