Bäcker rechnen mit steigenden Brotpreisen

+
Brot wird erneut teurer.

Berlin -Die Verbraucher müssen angesichts der steigenden Rohstoffkosten mit höheren Preisen in vielen Bereichen rechnen.

Der Zentralverband des Deutschen Bäckerhandwerk kündigte am Montag höhere Brotpreise an, da Getreide teurer geworden sei. Bereits zum Ende des vergangenen Jahres waren die Preise für Brot kräftig gestiegen und hatten im Dezember bei durchschnittlich 2,09 Euro je Kilogramm gelegen.

ls weitere Herausforderung für die Bäcker bezeichnete Verbandschef Peter Becker in Berlin den immer schärfer werdenden Wettbewerb mit den Lebensmittel-Discountern. “Steigen die Rohstoffpreise neben den anderen Kosten wie erwartet, so setzt dies besonders den kleinen und mittelständischen Unternehmen zu“, sagte Becker. Das deutsche Bäckerhandwerk setzte 2010 Verbandsangaben zufolge rund 13 Milliarden Euro um und blieb damit stabil. Die Branche umfasst rund 14.700 Betriebe mit gut 290.500 Beschäftigten.

Auch die Teppichindustrie schlägt Alarm. Der Verband der Deutschen Heimtextilien-Industrie teilte in Wuppertal mit, die dramatische Entwicklung der Preise für Rohstoffe auf Erdölbasis habe zu einem starken Anstieg der Produktionskosten geführt. Viele Hersteller sähen ihre Existenzen gefährdet. Eine Erhöhung der Teppichpreise sei daher aus Herstellersicht unumgänglich.

dapd

Auch interessant

Meistgelesen

Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Rückruf wegen Gesundheits-Gefahr: Tiefkühl-Riese Iglo warnt vor mehreren Produkten
Rückruf wegen Gesundheits-Gefahr: Tiefkühl-Riese Iglo warnt vor mehreren Produkten
Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.