Stuttgart 21: Bahn vergibt Aufträge

+
Insgesamt sind nach Bahnangaben nun rund 50 Prozent des gesamten Bauvolumens und 90 Prozent der Tunnelbauwerke für Stuttgart 21 vergeben.

Berlin/Stuttgart - Zwei Monate später als geplant hat die Bahn die Aufträge für Tunnel und den Tiefbahnhof für Stuttgart 21 vergeben. Das Volumen der Aufträge beläuft sich auf 800 Millionen Euro

Dies teilte der Konzern am Dienstag in Berlin mit. Den Zuschlag für den Rohbau des Tiefbahnhofs samt Umleitung eines unterirdischen Stromes (Nesenbachdüker) erhält eine Bietergemeinschaft unter Führung des Stuttgarter Bauunternehmens Züblin; dieser Auftrag schlägt mit 300 Millionen Euro zu Buche.

Die Zuführung von den Stadtteilen Bad Cannstatt und Feuerbach zur unterirdischen Durchgangsstation fällt an die Firma Hochtief (Essen) beziehungsweise eine Bietergemeinschaft unter Leitung des Stuttgarter Bauunternehmens Baresel. Die Bahn veranschlagt dafür insgesamt 500 Millionen Euro.

Preisverhandlungen sorgen für Verzögerung

Infrastrukturvorstand Volker Kefer betonte, die Vergaben lägen im prognostizierten Kostenrahmen. “Damit haben wir das vor der Volksabstimmung angekündigte Vergabeziel erreicht.“ Die Kostensituation für das 4,1 Milliarden Euro teure Projekt habe “sich weiter stabilisiert“. Die ursprünglich für Ende 2011 angepeilte Auftragsvergabe hatte sich durch Preisverhandlungen verzögert.

Insgesamt sind nach Bahnangaben nun rund 50 Prozent des gesamten Bauvolumens und 90 Prozent der Tunnelbauwerke für Stuttgart 21 vergeben. Die nicht berücksichtigten Bieter erhalten eine schriftliche Absage. Mit Ablauf einer Einspruchsfrist von zehn Tagen erfolge der formelle Zuschlag.

dpa

auch interessant

Meistgelesen

Palm-Öl-Gebrauch bei Nutella: So reagiert Ferrero
Palm-Öl-Gebrauch bei Nutella: So reagiert Ferrero
US-Behörden: Fiat hat Abgaswerte manipuliert
US-Behörden: Fiat hat Abgaswerte manipuliert
Anleger flüchten aus der Türkei: Lira im freien Fall
Anleger flüchten aus der Türkei: Lira im freien Fall
Zahl der Migranten steigt mangels Arbeitschancen weiter
Zahl der Migranten steigt mangels Arbeitschancen weiter

Kommentare