Gürtel-Attacke gegen Kippa-Träger: Täter schuldig gesprochen

Gürtel-Attacke gegen Kippa-Träger: Täter schuldig gesprochen

Bahn und Lokführergewerkschaft ringen weiter um Tariflösung

+
Der Personalvorstand der Deutschen Bahn, Ulrich Weber, und Claus Weselsky, sind für erneute Gespräche bereit. Foto: Frank Rumpenhorst/Archiv

Berlin (dpa) - Die Deutsche Bahn und die Lokführergewerkschaft GDL haben in Berlin ihre Tarifverhandlungen fortgesetzt.

In den Gesprächen ging es darum, wie bisher nicht enthaltene Berufsgruppen in das GDL-Tarifgefüge aus Flächen- und Haustarifvertrag eingebunden werden. Bisher hat die GDL nur für Lokführer Tarifverträge abgeschlossen. In dieser Runde will sie mit der Bahn auch für Zugbegleiter und andere Beschäftigte, die bei ihr Mitglied sind, Tarifregelungen vereinbaren.

Die GDL verlangt für das gesamte Zugpersonal fünf Prozent mehr Geld, eine Stunde weniger Arbeitszeit und eine Begrenzung der Überstunden. Beide Seiten erwarteten für Montag wegen der zahlreichen offenen Detailfragen noch keinen Abschluss. 

Für kommenden Freitag ist bereits ein weiterer Verhandlungstermin in Frankfurt vereinbart. An diesem Mittwoch sitzen die Bahn und die größere Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG), die mit der GDL konkurriert, wieder am Verhandlungstisch.

Aktuelles der Bahn zum Tarifkonflikt

GDL aktuell

Auch interessant

Meistgelesen

Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
Lidl postet scheinbar harmlosen Witz  - und verprellt damit zahlreiche Kunden
Lidl postet scheinbar harmlosen Witz  - und verprellt damit zahlreiche Kunden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.