Bahngewerkschaft Transnet droht mit Streik

+
Droht jetzt ein Verkehrschaos auf Schienen?

Berlin - Nach der jüngsten Sperrung des Luftraums kommt auf Deutschland möglicherweise ein neues Verkehrschaos zu.

Die Eisenbahn-Gewerkschaft Transnet droht mit einem flächendeckenden Arbeitskampf von August an, sollten die Arbeitgeber weiterhin ein einheitliches Lohnniveau für die Branche verweigern. Einen entsprechenden Bericht der Berliner Tageszeitung “Der Tagesspiegel“ (Montagausgabe) bestätigte am Sonntag ein Gewerkschaftssprecher der Nachrichtenagentur dpa. “Wenn es bis Ende Juli keine Einigung auf einen Branchentarifvertrag gibt, werden wir bundesweit streiken“, sagte Transnet-Vorsitzender Alexander Kirchner dem Blatt. Wenn nötig, werde die Gewerkschaft so lange streiken, bis ihr Ziel erreicht sei.

Mit dem Branchentarifvertrag wollen die Bahngewerkschaften verhindern, dass das Lohnniveau im Schienenverkehr weiter sinkt. Von den bundesweit rund 300 Konkurrenten der Deutschen Bahn im Regional- und Güterverkehr zahlen laut Transnet manche Unternehmen bis zu 30 Prozent weniger an ihre Mitarbeiter als der Staatskonzern und hätten dadurch viele Ausschreibungen gewonnen. Seit einiger Zeit trete aber auch die Deutsche Bahn bei Ausschreibungen mit Tochterfirmen an, die nicht an das Tarifniveau des übrigen Unternehmens gebunden seien. “Die Bahn ist nicht besser als die privaten Wettbewerber“, kritisierte Kirchner. Zuletzt habe sie deren Lohnniveau um bis zu 20 Prozent unterboten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Rückruf wegen Gesundheits-Gefahr: Tiefkühl-Riese Iglo warnt vor mehreren Produkten
Rückruf wegen Gesundheits-Gefahr: Tiefkühl-Riese Iglo warnt vor mehreren Produkten
Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.