Bald mehr Steuerfahnder?

+
Angesichts der Debatte über den Ankauf von Daten über mutmaßliche Steuerhinterzieher hat die Steuergewerkschaft eine Aufstockung der Fahnder in Deutschland gefordert.

Berlin - Angesichts der Debatte über den Ankauf von Daten über mutmaßliche Steuerhinterzieher hat die Steuergewerkschaft eine Aufstockung der Fahnder in Deutschland gefordert.

Lesen Sie auch:

Steuersünder-Daten: Streit um weitere CDs

Ganz übel: Schweizer verhöhnen Schäubles Behinderung

Steuersünder-CD: FDP hat Kauf-Bedenken

Angebot für Steuersünder-CD auch an Bayern

Derzeit hätten Täter große Chancen, nicht belangt zu werden, sagte der Bundesvorsitzende Dieter Ondracek am Montag im ZDF-Morgenmagazin. Er plädierte dafür, die derzeit 2.000 Steuerfahnder um 1.000 zu verstärken. Bei Personalkosten von 80.000 Euro bringe jeder Beamte eine Million Euro mehr Steuereinnahmen im Jahr. Erneut sprach sich Ondracek dafür aus, Daten über mutmaßliche Täter zu kaufen. Er verwies dabei auf kleinere Delikte, bei denen Staatsanwälte Belohnungen aussetzen.

Streit um die Steuer-CD: Was bisher geschah

Streit um die Steuer-CD: Was bisher geschah

dapd

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Privates Geldvermögen wächst trotz Zinsflaute
Privates Geldvermögen wächst trotz Zinsflaute
Volkswagen steigert Absatz auf Rekordhöhe
Volkswagen steigert Absatz auf Rekordhöhe
Uber wehrt sich vor Gericht gegen Lizenzentzug in London
Uber wehrt sich vor Gericht gegen Lizenzentzug in London
Von München nach Berlin: letzter Air-Berlin-Flug ausgebucht
Von München nach Berlin: letzter Air-Berlin-Flug ausgebucht

Kommentare