Metall- und Elektroindustrie

Bayern droht erbitterter Tarifstreit

+
Die bayerische IG Metall stellt sich auf einen Tarifstreit der Metall- und Elektroindustrie ein

Bayerns Metall- und Elektroindustrie könnten stürmische Wochen bevorstehen. Im Gespräch mit dem Münchner Merkur zeigen sich Verhandlungsführer kampfbereit.

München - In der bayerischen Metall- und Elektroindustrie bahnt sich ein harter Tarifkampf an. Der Verhandlungsführer der bayerischen Arbeitgeber, Bertram Brossardt, drohte im Gespräch mit dem Münchner Merkur (Freitagsausgabe) der IG Metall mit Schadenersatzforderungen, sollte es zu 24-Stunden-Warnstreiks kommen. 

„Wenn die Auswirkungen von 24-Stunden-Streiks so heftig sind, dass die Prozess- und Wertschöpfungsketten in den Unternehmen nicht mehr funktionieren, wird es zu Schadenersatzklagen kommen“, sagte Brossardt im Streitgespräch mit dem bayerischen Bezirksleiter der IG Metall, Jürgen Wechsler.

Wechsler verteidigte im Münchner Merkur das neue Instrument im Arbeitskampf und bekräftigte die Forderung nach sechs Prozent mehr Lohn und flexibleren Arbeitszeiten für die rund 475.000 Beschäftigten der Branche im Freistaat. Die erste Tarifrunde in Bayern startet am 16. November.

mm

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Aldi Süd hat Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil
Rückruf wegen Gesundheits-Gefahr: Tiefkühl-Riese Iglo warnt vor mehreren Produkten
Rückruf wegen Gesundheits-Gefahr: Tiefkühl-Riese Iglo warnt vor mehreren Produkten
Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder
Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.